Insider

GM könnte bald Macht bei Peugeot übernehmen

Peugeot braucht Geld, viel und dringend. Um der misslichen Lage zu entkommen, würde die Gründerfamilie sogar ihre Macht an GM abgeben, sagen Insider. Erhält GM den Zuschlag, würde sich ein Radikalumbau vollziehen.
18 Kommentare
Model mit Peugeot 208 GTi in Seuol: Der Konzern handelte bereits eine Staatsgarantie über sieben Milliarden Euro für die Finanz-Tochter aus. Quelle: dpa

Model mit Peugeot 208 GTi in Seuol: Der Konzern handelte bereits eine Staatsgarantie über sieben Milliarden Euro für die Finanz-Tochter aus.

(Foto: dpa)

London/ParisDer angeschlagene Autobauer PSA Peugeot Citroen steht Insidern zufolge möglicherweise vor einem Machtwechsel und der Wiederaufnahme der Verhandlungen über eine engere Kooperation mit der Opel-Mutter GM. Die Gründerfamilie von Peugeot sei bereit, die Kontrolle über das Unternehmen abzugeben, hieß es am Donnerstag von mit den Vorgängen vertrauten Personen. Dazu wolle der französische Konzern die Gespräche mit General Motors (GM) aus den USA wieder aufnehmen. Die Unternehmen wollten sich nicht dazu äußern.

Einer der Knackpunkte ist den Insidern zufolge die Notwendigkeit einer massiven Finanzspritze für Peugeot. Außerdem dürften radikale Sparpläne bei Opel und Peugeot, auf die es hinauslaufen würde, auf erbitterten Widerstand in der Politik stoßen. Deutschland und Frankreich wollen weitere Werksschließungen und Stellenstreichungen nach Möglichkeit verhindern.

GM und Peugeot leiden angesichts der hartnäckigen Rezession in der Euro-Zone massiv unter den Absatzeinbrüchen im europäischen Auto-Markt. Opel kämpfe wie Peugeot mit Überkapazitäten, für die es keine Käufer gebe, sagte einer der mit den Gesprächen vertrauten Personen. Deswegen würden die Franzosen GM zu überreden versuchen, Opel und Peugeot zu fusionieren. „Die Peugeot-Familie hat jetzt akzeptiert, dass sie die Kontrolle verlieren wird.“

Die Familie hatte das Unternehmen 1810 als Kaffee-Fabrik gegründet, besitzt heute noch ein Paket von 25,4 Prozent, kontrolliert aber gut 38 Prozent der Stimmrechte. Seit der jüngsten Krise, die vor allem Massen-Hersteller wie eben Peugeot, Citroen oder Opel in Mitleidenschaft zieht, geht es aber auch um die Existenz. Der Markt wird dieses Jahr wohl das sechste Jahr in Folge schrumpfen.

Der Absatz ist auf dem niedrigsten Stand seit zwei Jahrzehnten. Schuld daran ist vor allem die Rezession in Italien, Spanien und anderen Euro-Krisenländern. Premium-Hersteller wie BMW oder Audi geht es dagegen wesentlich besser, weil sie mit Exporten in die USA und China viel Geld verdienen.

GM will hart durchgreifen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Insider - GM könnte bald Macht bei Peugeot übernehmen

18 Kommentare zu "Insider: GM könnte bald Macht bei Peugeot übernehmen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Richtig,
    GM- Assetts gehören auf dem europäischen Kontinent enteignet - da ohnehin von den über dem Jordan geschickten Altaktionären erschlichen - und Opel mit Peugeot-Citroen zusammengeführt.
    Peugeots solide, Citroens inovative und Opels bodenständige Vergangenheit wären zusammen mit Saab´s elitärem Erbe ein echtes Highlight europäischer Autobaukunst.
    Fehlt nur noch ein Manager, der das zusammenzimmern kann, ein deutscher Marchionne.
    Nur: wo ist sower mit Eiern in Deutschen Landen noch zu finden ???

  • "GM + Peugeot = GM + Opel". Wenn man GM aus der Gleichung rauskürzt bleibt Peugeot = Opel übrig. Das Thema heisst Rosinenpicken und den unprofitablem Müll aussondern. Dazu liebt GM noch Staatshilfen, weil sie alleine garnicht könnten... sollten lieber eine Viagra Fabrik kaufen gehen die Amis!

  • Kein (US oder nicht) Industrial wird signifikant in Frankreich investieren -- ist Saint Maurice Taylor von Titan Tires schon vergessen? Wieder einmal eine Kampagne, mit der jemand, hier wohl die französische Regierung unter Druck gesetzt werden soll, Staatshilfe locker zu machen. Dahinter steckt wahrscheinlich die Familie, seht her, der böse große Amerikaner kriegt ein Drittel der Firma für eine Milliarde. Das ist bei der Burn Rate von PSA immer noch weggeschmissenes Geld. Never catch a falling knife.

  • Was heisst hier (Fast-)pleite?
    Die alte GM beging vorgeschobenen Konkurs, um Altaktionäre, Pensionsforderungen und übrige nicht mehr genehme Altlasten abzuschütteln, kassierte dafür noch Staatsgelder und machte anschliessend unverfroren weiter, wo sie zuvor aufgehört hatte.

  • Obamas angefütterte GM und Hollandes ausgehungerte Peugeot - die sozialistischen Arbeitsplatzvernichter reichen sich die Hand.

  • Schon lustig, wie das ehemalige (Fast-)pleiteunternehmen GM sich wieder im Grössenwahn versucht, damit hatte sich schon DaimlerChrysler übernommen. China und die Arab. Emirate neben dazu das Vehikel des Staatsfonds, Die Amis pumpen Taxes in GM und kaufen sich indirekt in die Kernindustrie der EU ein. Dann dann Prost, PSA gegen die Wand fahren wird ihr Meisterstück, dagegen war Saab Kinderfasching.

  • Ausgerechnet GM! Der mieseste Autoschlosser dieses Planeten. Mit dem borniertesten und unfähigsten Managment der ganzen Technikwelt. Kauft Autofirma um Autofirma ohne die geringste Ahnung, was die Marke darstellt. Weidet deren Patente aus weil zu keiner eigenen Entwicklung fahig.
    Enteignet Altaktionäre, verprellt Lieferanten und Belegschaft, erpresst gleichzeitig Staatsgelder. Wird diese nie zurückzahlen, aber reisst sich den nächsten Konkurrenten unter den Nagel um ihn zu eliminiern. Die hässlichste Fratze und negativste Beispiel des Kapitalismus. Und diesem degenerierten Monster werfen sich die sozialistischen Franzosen an den Hals...

  • http://www.youtube.com/watch?v=X8CmLl0D7Os

    Heinz Rudolf Kunze - Bürgerkriegserklärung

  • Wieso müssen da die Amis wieder rein? Das Produktportfolio von PSA könnte doch vom Bundes-Autohersteller VW quasi über Nacht mit deren Produkten substituiert werden. Für den südeuropäischen Markt incl. Frankreich fertigt PSA weiterhin die bekannten Teletubbi-Cockpits, für den Weltmarkt Mahlwerke für Pfeffermühlen. Die Franzosen müssten sich einem amerik. Konzern unterwerfen und würden von der oft bemühten deutsch-französischen Freundschaft profitieren.

  • FED = GM = Opel seid 1918 = Rotschild & Goldmann Sachs =

    http://www.heise.de/tp/artikel/15/15280/2.html
    Der Handel mit dem Feind

    ATHEIST Frank Frädrich sich Gott und Gott IST ATIZIONIST UND SOWAS VON SOUVERÄN

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%