Insolventer Modekonzern
Mittal-Familie kauft Escada

Das wochenlange Bietergefecht um den insolventen Damenmode-Hersteller Escada ist entschieden: Der insolvente Damenmode-Hersteller Escada wird an die Familie des indischen Stahlmagnaten Lakshmi Mittal verkauft. Vor allem die 33-jährige Schwiegertochter des Unternehmenschefs soll den Kauf vorangetrieben haben – und jetzt die Führung im Konzern übernehmen.
  • 1

HB MÜNCHEN. Megha Mittal, die Schwiegertochter des einflussreichen indischen Stahlunternehmers Lakshmi Mittal, übernimmt den Münchner Konzern, wie Escada am Donnerstag mitteilte. Ein Kaufvertrag sei unterzeichnet worden. Die 33-jährige Mittal, Mutter von zwei Kindern und früher für die US-Investmentbank Goldman Sachs tätig, unterstreiche damit ihr Interesse an der Modebranche, so Vertraute.

Mittal werde mit dem bisherigen Management um Bruno Sälzer zusammenarbeiten, teilte Escada weiter mit. Der Ex-Chef von Hugo Boss war geholt worden, um Escada zu retten, was aber nicht gelang. Escada musste, weil Veränderungen in der Branche ihre Zeit brauchen und das Geld in der Wirtschaftskrise ausging, im Sommer Insolvenz beantragen. Die Kollektionen galten seit langem als altbacken und kamen nicht mehr bei den Kunden an - hohe Verluste waren die Folge.

Der Ex-Chef von Hugo Boss will den Konzern im breiteren Luxusmarkt und nicht mehr nur im allerteuersten Segment positionieren. Außerdem automatisiert er die Herstellung nach dem Vorbild von Hugo Boss.

Dafür sind nach Informationen aus Branchenkreisen Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe nötig, etwa in eine moderne IT-Infrastruktur. Ein Dutzend hochrangiger Manager habe demnach gedroht, das Unternehmen zu verlassen, falls es zu einem Strategiewechsel kommt. Das wäre der Fall gewesen, wenn Sven Ley das Ruder übernommen hätte.

Escada-Insolvenzverwalter Christian Gerloff sprach von einem attraktiven und sicheren Verhandlungsergebnis für die Gläubiger. Den Preis wollte er aber nicht nennen. Der Gläubigerausschuss habe der Transaktion zugestimmt. An die Familie Mittal gehen nun alle wesentlichen Teile des operativen Geschäftsbetriebs samt der Mitarbeiter. Hinzu kommen die weltweiten Markenrechte, die Produktionsstätten und die Vertriebsstruktur.

"Wir haben mit der Familie Mittal unseren Wunschpartner gefunden.", sagte Sälzer. "Nun zählt nur noch der Blick nach vorne." Die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Management war einer der Knackpunkte in den Verhandlungen. Das Bieterkonsortium um Sven Ley, Sohn des Escada-Gründers Wolfgang Ley, hatte gegen Sälzer Stimmung gemacht und wollte ihn durch den Italiener Giacomo Santucci ersetzen, der früher bei Prada und Gucci aktiv war.

Ley hatte einen Umsatzsprung in den nächsten Jahren in Aussicht gestellt und öffentlich Druck auf Gerloff ausgeübt. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2008/09, den letzten bekannten Geschäftszahlen, kam Escada auf Erlöse von nur noch 151 Mio. Euro. Branchenkreisen zufolge hatte das Ley-Konsortium knapp 80 Mio. Euro geboten, mit einem Mindestgarantiepreis von 50 Millionen.

Escada hat noch gut 2200 Mitarbeiter. Seine größten Erfolge feierte das Unternehmen Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre unter seiner preisgekrönten Chefdesignerin und Mitgründerin Margaretha Ley. Damals dominierte das Haus die Szene mit farbenprächtigen und ausgefallenen Kleidern - und verhalf Hollywood-Stars wie Kim Basinger oder Demi Moore auf dem roten Teppich zu Glanz.

Kommentare zu " Insolventer Modekonzern: Mittal-Familie kauft Escada"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag,........in Luxemburg wo jede bank den belgischen Frittenfressern und Franzoesischen Taugenichtsen gehoert wird es immer toller. Das Ex Zentralgebaeude der Arbed ist jetzt Hauptsitz vom indischen Schlangenbeschwoerer, Arcelor Mittal, eine Strasse weiter liegen die Geschaefte von Escada, auch diese gehoeren jetzt den indern. Sollte jemand am Grossherrzoglichen Palais interesse zeigen; bitte, keine Hemmungen. Luxemburg wird eh bald zu machen. besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%