Insolventer Zulieferer
Für Honsel gibt es ein Dutzend Interessenten

Der Autozulieferer Honsel geht zuversichtlich in die Insolvenz. Rund ein Dutzend Übernahmeinteressenten sollen sich für Honsel gemeldet haben.
  • 1

HB MESCHEDE. Der Autozulieferer Honsel produziert trotz des seit Montag laufenden vorläufigen Insolvenzverfahrens weiter. „Ich bin zuversichtlich, dass wir für Honsel eine Lösung finden“, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Frank Kebekus am Mittwoch. Für die rund 3100 Mitarbeiter an den deutschen Standorten im Sauerland und in Nürnberg werde bis zum Jahresende Insolvenzgeld gezahlt. Entlassungen seien bis dahin nicht geplant. Auch eine Zerschlagung des 1908 gegründeten Traditionsunternehmens schloss Kebekus zunächst aus. Es habe sich schon etwa ein Dutzend potenzieller Übernahme-Interessenten gemeldet.

Kunden und Lieferanten hätten Unterstützung für die laufende Produktion zugesagt. Materialien müssten nicht sofort bezahlt werden, die Automobilkonzerne hätten aber sofortige Bezahlung der Lieferungen versprochen. „Derzeit tendiert die Liquidität gegen Null“, sagte Kebekus.

Vermutlich werde am 1. Januar 2011 das Insolvenzverfahren eröffnet. Aber auch dann könne Honsel nach seinen bisherigen Planungen weiterproduzieren. Honsel gießt Zylinderköpfe, Motorblöcke, Getriebegehäuse und Karosserie- und Fahrwerksteile aus Leichtmetall für die großen Autohersteller und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 540 Millionen Euro.

Er gehe davon aus, dass Honsel als Ganzes erhalten bleiben könne und sich ein Investor finde. Auch die Auslandstöchter in Mexiko, Spanien und Brasilien sollten Teil des Unternehmens bleiben. Lediglich von der französischen Tochter müsse man sich trennen. Dort sei in den vergangenen Jahren viel Geld verbrannt worden. Bisher hätten auf Eigentümerseite „zu viele Köche gerührt“, sagte Kebekus. Honsel habe Schulden im dreistelligen Millionenbereich und sei wohl seit längerem knapp an der Pleite vorbeimanövriert worden. Honsel war 2004 vom Brüsseler Finanzinvestor RHJ International übernommen worden. Im vergangenen Jahr stand das Unternehmen schon auf der Kippe. Gläubiger verzichteten auf rund 400 Millionen Euro und stiegen dafür mit 49 Prozent ins Unternehmen ein.

Kommentare zu " Insolventer Zulieferer: Für Honsel gibt es ein Dutzend Interessenten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nur 540 Millionen Euro Jahresumsatz? Das 10-fache wäre eine solide Grundlage.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%