Insolvenz
Gericht setzt Kontrolleur bei Mifa ein

Nach dem Insolvenzantrag sucht der Fahrradhersteller Mifa neue Partner. Die Landesregierung zeigt sich vorsichtig optimistisch. Womöglich müssen Aktionäre wie Carsten Maschmeyer tiefer in die Tasche greifen.
  • 0

SangerhausenNach dem Insolvenzantrag des Fahrradherstellers Mifa in Sangerhausen hat das Amtsgericht Halle den Sanierungsexperten Lucas Flöther zum vorläufigen Sachwalter eingesetzt. Der Jurist soll den Vorstand des Unternehmens kontrollieren, über die Finanzen entscheiden und ein Gutachten zur Fortführung des Unternehmens erstellten, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Der Vorstand kann bei der Insolvenz in Eigenverwaltung dagegen weiterhin das operative Geschäft der Firma mit rund 600 Mitarbeitern führen.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) zeigte sich vorsichtig optimistisch, dass Standort und Arbeitsplätze erhalten werden können. „Insolvenzen sind immer auch Chancen“, sagte Haseloff. „Ich glaube, dass man optimistisch sein kann, dass der Standort erhalten bleibt, wenn alle Register gezogen werden.“ Zugleich räumte er aber ein: „Es ist ein sehr, sehr schwieriger Prozess.“

Nach Angaben von Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU) gibt es bereits einen Interessenten. Dieser sei dem Unternehmen bekannt, Einzelheiten könne er aber nicht mitteilen, sagte er der dpa. Ein Unternehmenssprecher betonte, die Produktion gehe normal weiter.

Die Mitteldeutschen Fahrradwerke (Mifa) hatten am Montag einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Zuvor waren Verhandlungen über den Einstieg des indischen Fahrradherstellers Hero Cycles geplatzt. Großaktionär bei Mifa ist der frühere AWD-Eigentümer Carsten Maschmeyer. Bisherige Sanierungspläne hatten vorgesehen, dass Anleihegläubiger und Altaktionäre auf einen großen Teil ihrer Ansprüche verzichten und die Inder für 15 Millionen Euro die Mehrheit der Firma erhalten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Insolvenz: Gericht setzt Kontrolleur bei Mifa ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%