Industrie

_

Interne Ermittlungen: Thyssen-Krupp untersucht dubiose Zahlungen im Baugeschäft

exklusivDer Industriekonzern Thyssen-Krupp nimmt die Geschäftspraktiken beim Tochterunternehmen GfT Bautechnik unter die Lupe. Im Zuge der Ermittlungen hat das Unternehmen sechs Mitarbeitern gekündigt.

Dubiose Zahlungen im Baugeschäft? Quelle: dapd
Dubiose Zahlungen im Baugeschäft? Quelle: dapd

DüsseldorfMitarbeiter von Thyssen-Krupp sollen Geschäfte in Osteuropa und Asien mit zweifelhaften Zahlungen angeschoben haben. Nach einem anonymen Hinweis aus den eigenen Reihen hat die Konzernrevision die Geschäftspraktiken bei seiner Tochter Thyssen-Krupp GfT Bautechnik überprüft und dabei dubiose Zahlungen in zweistelliger Millionenhöhe festgestellt, wie das Handelsblatt (Freitagausgabe) berichtet.

Anzeige

Der Betrag setzt sich unter anderem zusammen aus Scheinrechnungen sowie Provisionen, für die im Gegenzug keine Leistungen erkennbar sein sollen. Auffällig sind Geschäfte unter anderem in Kasachstan, Usbekistan und China. Über die Ermittlungen wurde der Aufsichtsrat in der vergangenen Woche unterrichtet.

Die ganze Story zum Download Thyssen-Krupp droht der nächste Skandal

Eine weitere Tochter rückt wegen möglicher unsauberer Geschäftspraktiken in den Fokus.

Das Unternehmen bestätigte die internen Ermittlungen. Im Zuge dessen sei sechs Mitarbeitern gekündigt und die Behörden eingeschaltet worden, sagte ein Sprecher. Die Staatsanwaltschaft Essen ermittelt nach eigenen Angaben wegen des Verdachts der Untreue gegen die Ex-Beschäftigten.

Einer der gekündigten Manager wies die Vorwürfe vehement zurück. Versteckte Zahlungen und verschleierte Provisionen habe es nicht gegeben, sagte dessen Anwalt Peter Falk dem Handelsblatt. Der Manager klagt gegen seine Entlassung.

 

  • 30.11.2012, 08:13 UhrRuhrbaron_in_Spe

    Dubios erscheinen mir die hohen – direkten - Zusagen für Betriebsrenten.

    Sollte der Konzern insolvent werden, müssen andere ran.

    Bitte, bitte: Solidarität ja, aber im Gegenzug nur für solide wirtschaftende Konzerne und nicht auf dem Rücken Dritter.

    Wer sein Kerngeschäft nicht beherrscht, soll bitte abtreten.

    Krupp, das war es....

  • Die aktuellen Top-Themen
Berliner Flughafen: Mehdorn tritt gegen Wowereit nach

Mehdorn tritt gegen Wowereit nach

Streit um den Berliner Flughafen: BER-Chef Mehdorn will mehr Manager und weniger Politiker im Flughafen-Aufsichtsrat. Brandenburgs Landesregierung kontert prompt: Mehdorn solle endlich Ergebnisse liefern.

Über den alltäglichen Büro-Bullshit: „Leute werden für den Kopf bezahlt, nicht für den Arsch“

„Leute werden für den Kopf bezahlt, nicht für den Arsch“

Thomas Ramge kreiert in seinem Buch „Montags könnt ich kotzen“ aus Gesprächen mit „leidenden Angestellten“ und Coaches eine böse Persiflage auf das Leben in der Konzern-Matrix. Anekdoten, die den Menschenverstand rauben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer