Interview
„Mir fehlt eine sinnvolle Ordnungspolitik für den Energiemarkt“

Eon-Chef Johannes Teyssen will die Energiewende, doch der fehlt es bislang an politischer Struktur. Deshalb steht Teyssen dem Atomausstieg derzeit skeptisch gegenüber, obwohl er technisch möglich ist.
  • 4

Handelsblatt: Herr Teyssen, die Energiewende und der Atomausstieg spalten die deutsche Gesellschaft. Geht dieser Riss eigentlich auch durch Ihre Familie?

Johannes Teyssen: Einen Riss gibt es nicht. Aber durchaus unterschiedliche Meinungen, auch zur Kernenergie. Das war schon vor dem Reaktorunglück von Fukushima so. Ideologische Grabenkämpfe sind daraus nie entstanden, wohl aber fruchtbare Diskussionen. 
   

Hat Fukushima nicht auch Ihre Einstellung zur Kerntechnik erschüttert?

Natürlich habe ich mich gefragt, ob unsere Kernkraftwerke auch extremen Szenarien standhalten. Und ich vertraue dabei nicht einfach darauf, dass die Systeme, die in der Vergangenheit immer stabil waren, das notwendigerweise auch in der Zukunft sind. Aber wenn ich der Meinung wäre, der Betrieb unserer verbliebenen vier Kernkraftwerke sei nicht zu vertreten, würde ich sie vom Netz nehmen.

  Sie haben stets betont, Deutschland könne „nicht auf die Kernenergie verzichten, wenn die Stromversorgung bezahlbar bleiben soll“. Wie kommen Sie in der neuen Energiewelt zurecht?

Deutschland hat sich mit einer klaren Mehrheit für diesen Weg entschieden. Das müssen wir akzeptieren. Ich habe auch nie behauptet, dass es technisch nicht möglich ist, auf die Kernenergie zu verzichten – viele Länder hatten ja nie Kernkraftwerke. Ich bleibe aber dabei, dass wir so eine Entscheidung nicht umsonst bekommen. Die Energiewende wird den Strom definitiv verteuern. 
  

Jetzt geben Sie sogar freiwillig Ihre Pläne auf, gemeinsam mit RWE in Großbritannien Kernkraftwerke zu bauen. Sind Sie selbst nicht mehr davon überzeugt, dass die Kernkraft eine Zukunftstechnologie ist?

Das ist in keiner Weise eine grundsätzliche Absage an die Kernenergie, sondern ausschließlich eine Entscheidung über die Verwendung unserer Investitionsmittel. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Investitionen in erneuerbare Energien, dezentrale Erzeugung und Energieeffizienz attraktiver sind – für uns ebenso wie für unsere britischen Kunden. 

Kommentare zu " Interview : „Mir fehlt eine sinnvolle Ordnungspolitik für den Energiemarkt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Will "man" überhaupt eine Ordnungspolitik und versteht jeder das Gleiche darunter?

    Ich fürchte nein.

  • Z.Z. gibt's Wind und Sonne gratis. Scheint die Sonne, kann's mal windstill sein. Ist es bewölkt, ist es windig. Windstille und Bewölkung, die Tage lassen sich an einer Hand abzählen.
    Also, eins von beidem geht immer.
    Allerdings, Wollte das kleine Saarland, wie nach CDU-Plänen ausgemacht, seine Energie aus Windkraftanlagen beziehen, bräuchte es wenigstens 1000 der 140m Monster. Wahrscheinlich eher 3 bis 5000!
    Bin also auch ein www.windkraftgegner.de.
    Tatsächlich ist die Energiewende vom Schwanz aufgezäumt. Was bedeutet denn Grundversorgung? Am PC rumspielen? Das Internet hat einen exponentiell wachsenden Energiebedarf und der lag 2010 bei 55 GW!
    Eine schlüssige Definition wäre hier mal von Nöten. Und großflächig Energie einsparen - ich wüßte das massig Gelegenheiten. Wir wollen Gesundheit, aber um Gottes Willen auf nichts verzichten.
    Würden alle Dächer in den Städten mit Solaranlagen ausgestattet über ein Konjunkturprogramm, bräuchte es auch keine ha-großen Solarkraftwerke.
    Und Not macht erfindersch - würde mehr in Speichermedien geforscht und mehr Geld ausgegeben für alternative Energieforschung, wären wir 1000 Jahre weiter.

    Es geht: http://www.handelsblatt.com/technologie/forschung-medizin/forschung-innovation/wissenschaft-suedafrikaner-entwickeln-solarfolie-aus-dem-drucker/2577958.html

  • Solar geht in Städten mindestens genauso gut: man kann die Solarpanels konzentriert auf jene Gebäude setzen welche die am besten zum Solarstrom passende Stromabnahme-Charakteristik haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%