Interview mit Degussa-Chef Utz-Hellmuth Felcht
"Das Ausland beneidet uns um den sozialen Frieden"

Degussa-Chef Utz-Hellmuth Felcht hält sich bewusst aus der Kapitalismusdebatte heraus. Zwar hat auch er tausende Stellen gestrichen, doch der Friede im Spezialchemie-Konzern hat darunter nicht gelitten. Wie er das geschafft hat, erzählt er im Interview mit Handelsblatt.com.

Herr Felcht, seit vier Jahren strukturieren Sie Degussa um. Trotz Stellenstreichungen und der Konzentration auf ehrgeizige Renditeziele werden sie dafür in der aktuellen „Kapitalismusdebatte“ nicht angegriffen. Weshalb?

Das Desinvestitionsprogramm der vergangenen Jahre hat unseren Umsatz um ein Drittel reduziert, die Zahl der Mitarbeiter ist um rund 22 000 gesunken. Diese Stellen sind aber nicht weggefallen, sondern die jeweiligen Aktivitäten haben einen neuen Eigentümer erhalten. Dabei haben wir darauf geachtet, von den Käufern Stellengarantien für möglichst viele Mitarbeiter zu bekommen. Wir selbst haben weltweit rund 7000 Stellen gestrichen. Jede ist ein Einzelschicksal. Aber wenn man das vernünftig macht, geht es ohne Geschrei. Ich meine, dass der Arbeitsplatzabbau sehr sozialverträglich und verantwortlich abgelaufen ist. Und: wir haben gleichzeitig auch viele neuen Stellen geschaffen.

Was halten Sie von SPD-Chef Franz Münteferings Kritik am „Heuschrecken-Kapitalismus“?

Die gesellschaftliche Verantwortung der Wirtschaft sollte ständig überdacht und diskutiert werden – aber nicht pauschal und ideologisch, sondern sachlich.

Wie ist ihr Verhältnis zur Gewerkschaft in der Praxis?

Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zu den Arbeitnehmervertretern im Betriebsrat und zur IG Bergbau, Chemie, Energie. Ich betrachte die Mitbestimmung in Deutschland als etwas sehr Positives. Um dieses hohe Maß an sozialem Frieden werden wir im Ausland oft beneidet.

Wie schaffen Sie bei den Arbeitnehmervertretern Akzeptanz?

Wir versuchen, unsere Mitarbeiter möglichst frühzeitig und umfassend zu informieren und den Wandel der Degussa sozial zu gestalten. Übrigens legen auch immer mehr Kunden wert darauf, dass wir sozial und ökologisch verantwortlich handeln – ansonsten würden sie mit uns keine Geschäfte machen.

Seite 1:

"Das Ausland beneidet uns um den sozialen Frieden"

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%