Interview mit VW-Chef
Winterkorn verspricht Rekord-Erfolgsbeteiligung

Gute Nachricht für die deutschen VW-Mitarbeiter. Sie bekommen die höchste Erfolgsbeteiligung aller Zeiten. Außerdem macht VW-Chef Winterkorn im Gespräch mit dem Handelsblatt seinem Ärger über die EU Luft.
  • 2

WolfsburgVom Erfolg des Autobauers Volkswagen profitiert die Kernbelegschaft dank höherer Erfolgsbeteiligung stärker als je zuvor in der Geschichte des Unternehmens. „Der Erfolgsbonus wird für 2011 ein neues Rekordniveau erreichen“, sagte Volkswagens Vorstandschef Martin Winterkorn im Interview mit dem Handelsblatt.

Der Konzern schüttet zehn Prozent des operativen Ergebnisses der Marke Volkswagen an die rund 100 000 Beschäftigten in Deutschland aus. Insgesamt beschäftigt Europas größter Autobauer nach Übernahme des Lastwagen-Herstellers MAN erstmals mehr als eine halbe Million Mitarbeiter, sagte Winterkorn.

Im Hinblick auf die im Frühjahr 2012 anstehenden Tarifverhandlungen gab der Chef von VW ein erstes Signal: „Angesichts der sich abzeichnenden konjunkturellen Probleme streben wir mindestens einen Inflationsausgleich an, und müssen dann sehen, ob wir uns darüber hinaus noch etwas leisten können.“ Die Tarifverhandlungen beim Autobauer starten Anfang kommenden Jahres.

Sorgen macht sich der Automanager angesichts der Staatsschuldenkrise in Europa. „Keine Frage: 2012 wird wesentlich härter, vor allem in Europa und da speziell in den hochverschuldeten Ländern wie Italien oder Spanien“, sagte der Automanager.

Wenig Verständnis zeigt Winterkorn dafür, dass sich die EU-Kommission mitten in der Euro-Krise erneut um das VW-Gesetz kümmern will – und kündigt für diesen Fall Gegenwehr an. „Warum das gerade jetzt hoch kommt, weiß ich nicht. Es gibt in Europa sicherlich wichtigere Dinge zu lösen“, so der Chef von Volkswagen. „Ich bin aber sicher, dass solch ein Vorhaben auf Widerstand treffen wird.“

Das VW-Gesetz legt unter anderem fest, dass im Fall von Volkswagen die Sperrminorität, mit der wichtige Entscheidungen blockiert werden können, bereits bei einem Stimmrechtsanteil von 20 Prozent greift. In anderen Konzernen sind dafür 25 Prozent nötig. Von dieser Regelung profitiert das Land Niedersachsen, das gut 20 Prozent der VW-Stimmen hält. Bundesregierung, Land Niedersachsen und die Arbeitnehmervertreter des Autobauers wollen das VW-Gesetz verteidigen.

Im Streit mit dem japanischen Autobauer Suzuki will Winterkorn nicht nachgeben und setzt notfalls auf einen Führungswechsel. „Unseren Anteil an Suzuki in Höhe von 19,9 Prozent verkaufen wir nicht“, bekräftige der VW-Chef. „Unsere Ziele verfolgen wir langfristig. Wenn bei Suzuki die aktuelle Führungsmannschaft nicht mit uns zusammen arbeiten will, dann will es vielleicht die nächste Generation“, sagte Winterkorn dem Handelsblatt.

Martin-Werner Buchenau
Martin-W. Buchenau
Handelsblatt / Korrespondent
Mark C. Schneider
Mark C. Schneider
Handelsblatt / Redakteur

Kommentare zu " Interview mit VW-Chef: Winterkorn verspricht Rekord-Erfolgsbeteiligung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "... Außerdem macht VW-Chef Winterkorn im Gespräch mit dem Handelsblatt seinem Ärger über die EU Luft. ..."

    Wo, wie? Ich habe nicht einmal ein Lueftchen verspuert.

  • das nenne ich einen guten Standpunkt. Keine politische Korrektheit, nur klare Tatsachen.
    Das passt eigentlich gar nicht in die deutsch-euro-politische Landschaft.
    Da werden sich bestimmt einige Leute der Rotfront gross aufblasen!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%