Interview
Zetsche: „Beste Erfahrungen mit Staatsfonds“

„Im Nutzfahrzeug-Geschäft kann ich mir Zukäufe vorstellen.“ Daimler-Chef Dieter Zetsche äußert sich im Interview über die Zukunft von Daimler, abgasfreie Autos, nette Investoren – und die Frage, wofür er die Mercedes-Milliarden ausgeben will.
  • 0

Wirtschaftswoche: Herr Zetsche, die Trennung von Chrysler ist abgeschlossen, die neue Daimler AG geschmiedet. Gleichzeitig rührt das Thema Klimaschutz an Ihrem Kerngeschäft. Wie sieht die Daimler-Produktpalette in zehn Jahren aus? Nur noch klein und grün?

Dieter Zetsche: Es wird sicherlich noch einzelne Ergänzungen bei den Modellen geben, aber bei der Größenordnung und der Aufstellung unserer Marken werden wir in etwa bleiben. Vom Smart bis zur S-Klasse sind wir hier gut positioniert. Die A- und B-Klasse werden zum Beispiel ganz anders aussehen, sie werden ersetzt durch eine neue Fahrzeuggeneration mit mehr Varianten und auch größeren Stückzahlen. Wir werden auch ziemlich weit fortgeschritten sein auf dem Weg zu emissionsfreien und nicht mehr vom Erdöl abhängigen Fahrzeugen. Es wird im Autohaus neben den konventionellen Autos, die erheblich weniger verbrauchen, auch für jedermann solche Autos zu bestellen geben, die gar keine schädlichen Abgase mehr produzieren...

...und Smart statt Mercedes heißen?

Wir werden die künftigen Verbrauchsziele nicht adressieren, indem wir statt S-Klassen Smarts bauen. Wenn wir das konsequent umsetzen würden, wären wir irgendwann Peugeot oder Fiat. Wir müssen bei Mercedes-Benz diese Ziele über führende Technologien erreichen und nicht nur über kleinere Autos.

Klingt nicht wie eine Liebeserklärung an Ihr kleinstes Auto. Bleibt es bei nur einer Baureihe?

Wir lieben alle unsere Autos. Der Smart macht jeden Sinn dieser Welt, und wenn wir ihn nicht vor zehn Jahren erfunden hätten, müssten wir ihn heute erfinden. Wenn es uns gelingt, über den Fortwo hinaus weitere Fahrzeugsegmente zu definieren, die sich klar von dem unterscheiden, was es heute bereits gibt, und die gleichzeitig den Smart-Gedanken repräsentieren, bin ich sofort dabei und gebe grünes Licht. Wenn das aber Fahrzeuge sind, die es so auch schon von anderen Herstellern gibt, dann nicht. Entscheidend bleibt: Wir müssen versuchen, dass wir in jedem Segment, also auch bei der S-Klasse, zu den Verbrauchsgünstigsten gehören. Und da sind wir auf einem guten Weg.

Sie schaffen also den für 2012 postulierten EU-Zielwert von 120 Gramm CO2 pro Kilometer?

Generell begrüßen und unterstützen wir dieses Ziel, das die gesamte europäische Flotte erreichen soll, nachdrücklich. Allerdings ist der Zeitraum für die gesamte Autoindustrie ein Ziel, das nicht realistisch ist, weil 60 Prozent der Fahrzeuge, die wir 2012 verkaufen, jetzt schon in der Fabrik und damit im Markt bei den Kunden sind: Das liegt an den Produktlebenszyklen. Es dauert schlicht etwa sieben Jahre, bis ein neues Modell auf den Markt kommt.

Dann verraten Sie doch, wann Sie das Abgasziel der EU erreichen werden?

Das kann ich derzeit nicht definitiv sagen, weil in Brüssel noch zu viele Fragen bei der Formulierung der Ziele offen sind.

Und mit welcher Technologie? Sie forschen an der Brennstoffzelle, am Hybridantrieb, an der Fusion von Diesel- und Ottomotor. Laufen Sie Gefahr, sich zu verzetteln?

Nein. Es gibt nicht die eine Lösung. Es beginnt mit relativ konventionellen Schritten wie Leichtbau und Aerodynamik. Der nächste Schritt ist die weitere Optimierung des Verbrennungsmotors, wo wir einerseits den Diesel so sauber wie einen Benziner machen wollen und andererseits den Benziner so effizient wie den Diesel. Dazu werden dann verschiedene Stufen der Hybridisierung ergänzt, angefangen bei Start-Stopp-Automatik bis hin zum Vollhybriden, der auch elektrisch fahren kann. Und dann kommt der Schritt zum emissionsfreien Betrieb, der klar erst einmal in einem Elektromotor besteht, der auch immer eine Batterie hat. Die einzige offene Frage ist dann, ob die Energie für den Antrieb komplett aus der Batterie kommt, oder ob es zusätzlich eine Brennstoffzelle gibt, die aus Wasserstoff Strom erzeugt.

Seite 1:

Zetsche: „Beste Erfahrungen mit Staatsfonds“

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Kommentare zu " Interview: Zetsche: „Beste Erfahrungen mit Staatsfonds“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%