IPhone-Chipdesigner
ARM verdient unerwartet gut

Der britische Chipdesigner ARM, dessen Prozessoren etwa in Apples iPhone und iPad zum Einsatz kommen, hat unerwartet viel verdient - und peilt nun eine weitere Steigerung seines Marktanteils an.
  • 0

London Der Intel-Rivale aus Cambridge vermeldete am Dienstag für das vierte Quartal einen Vorsteuer-Gewinnanstieg von 45 Prozent auf 69 Millionen Pfund (gut 82 Millionen Euro). Der Umsatz legte um 21 Prozent auf 137,8 Millionen Pfund zu.

Damit liefen die Geschäfte bei ARM deutlich besser als von Branchenexperten erwartet. Die Aktie legte in London um sechs Prozent zu.

Weil das Unternehmen seine Lizenzeinnahmen mit Verzögerung verbucht, sind die Rekordverkäufe von iPhone und iPad im Weihnachtsgeschäft noch nicht vollständig berücksichtigt. ARM verkauft seine Chipentwürfe an Hersteller wie Texas Instruments, Qualcomm und Nvidia, die dann für die Prozessoren Lizenzgebühren an ARM zahlen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " IPhone-Chipdesigner: ARM verdient unerwartet gut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%