Italienischer Luft- und Raumfahrtkonzern
Finanzinvestor Cinven übernimmt Avio

Der italienische Luft- und Raumfahrtkonzern Avio geht an den britischen Finanzinvestor Cinven.

HB ROM. Der Finanzinvestor Carlyle verkauft seinen 70-Prozent-Anteil an der 2003 erworbenen ehemaligen Fiat-Tochter; auch der italienische Rüstungskonzern Finmeccanica trennt sich nach eigenen Angaben vom Sonntag zunächst von seinen 30 Prozent an Avio. Der Verkaufspreis entspricht einem Firmenwert von 2,57 Mrd. Euro. Das staatlich kontrollierte Unternehmen nimmt allein 430 Mill. Euro ein, kauft aber umgehend einen Anteil von 15 Prozent für rund 150 Mill. Euro zurück. Damit habe sich die Summe verdreifacht, die sich Finmeccanica den Einstieg vor drei Jahren kosten ließ.

Der Finanzinvestor BC Partners, der ebenfalls Interesse an Avio gezeigt hatte, sei kurz vor Abschluss des Vertrags abgesprungen, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters.

Finmeccanica hat nach eigenen Angaben die Option, bei Avio wieder auf 30 Prozent aufzustocken. Das werde voraussichtlich zum Jahresende geschehen. Außerdem hat Finmeccanica eine Option auf die Raumfahrt-Sparte von Avio.

Finmeccanica und Carlyle hatten Avio im September 2003 für rund 1,6 Mrd. Euro von der Fiat-Gruppe übernommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%