Industrie

_

Jahresbilanz: Milliardenverlust bei Peugeot

Peugeot hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Ein Verlust von fünf Milliarden steht zu Buche. Beim Autogeschäft sanken die Umsätze um mehr als zehn Prozent. Schuld ist mal wieder Europa.

Während eines Streiks in einem PSA-Werk nahe Paris. Quelle: AFP
Während eines Streiks in einem PSA-Werk nahe Paris. Quelle: AFP

ParisDer angeschlagene Opel-Partner Peugeot Citroen hat im vergangenen Jahr einen Verlust in Höhe von fünf Milliarden Euro angehäuft. Der Fehlbetrag setzte sich zum Großteil aus Abschreibungen auf den Wert des Autogeschäfts zusammen, wie der französische Autobauer am Mittwoch mitteilte. Die gesamten Abschreibungen summierten sich auf 4,7 Milliarden Euro. Peugeot leidet noch stärker als die europäische Konkurrenz unter der Krise in Europa. 2011 hatte Peugeot noch ein Gewinn von 588 Millionen Euro in der Bilanz zu stehen.

Anzeige

Um aus der Misere herauszukommen, will Peugeot 8000 Stellen streichen und ein Werk schließen. Dabei liege man über Plan, gab sich Peugeot-Chef Philippe Varin optimistisch. "Die Grundlagen für unsere Erholung sind gelegt", versicherte er. Diese Ankündigung fand an der Börse positiven Widerhall. Die Aktie stieg zum Handelsbeginn um rund fünf Prozent, gab aber dann wieder etwas nach.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

  • Platz 10

    Nissan

    Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 9

    Toyota

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 8

    Daimler

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 7

    BMW Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 6

    Fiat Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 5

    Ford

    Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 4

    General Motors

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 3

    Renault Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 2

    PSA Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 1

    Volkswagen

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Quelle

Der Wettbewerber von Renault gab bekannt, 200 Millionen Euro mehr als geplant eingespart zu haben. Bisher seien die Ausgaben um 1,2 Milliarden Euro gesenkt worden. Im laufenden Jahr sollen weitere 900 Millionen Euro hinzukommen.

Zugleich soll die Zusammenarbeit mit General Motors an Schwung gewinnen. Im Januar hatten Peugeot und GM eine weitreichende Kooperation bei der Fahrzeugentwicklung bekanntgegeben. Dies soll 2013 zu Einsparungen von weiteren 600 Millionen Euro führen. Dabei gibt Opel zwei wichtige Projekte in die Hände des französischen Partners: Zwei neue Plattformen - eine für kompakte Familienwagen in der Größe des Opel Zafira und eine für Autos im Segment des erfolgreichen Opel Meriva - sollen auf der Peugeot-Technik basieren. Opel leidet unter ähnlichen Problemen wie Peugeot. GM will deswegen sparen und die Fahrzeugproduktion im Werk Bochum spätestens 2016 einstellen.

Zulassungsstatistik 2012 Deutsche fahren auf deutsche Autos ab

  • Zulassungsstatistik 2012: Deutsche fahren auf deutsche Autos ab
  • Zulassungsstatistik 2012: Deutsche fahren auf deutsche Autos ab
  • Zulassungsstatistik 2012: Deutsche fahren auf deutsche Autos ab
  • Zulassungsstatistik 2012: Deutsche fahren auf deutsche Autos ab

Der Umsatz von Peugeot sank im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent auf 58,4 Milliarden Euro. Damit erlösten die Franzosen mehr als erwartet. Schlecht lief es vor allem im wichtigen Autogeschäft: Hier gingen die Umsätze um 10,3 Prozent auf 38,3 Milliarden Euro zurück. Der Konzern verkauft normalerweise viele seiner Peugeot- und Citroen-Modelle in Südeuropa, das von Wirtschaftsschwäche und hoher Arbeitslosigkeit besonders betroffen ist. Hinzu kommt, dass Peugeot auch auf diesen Märkten Anteile verliert, beispielsweise an Volkswagen und Hyundai-Kia.

Auch beim Ergebnis aus dem operativen Geschäft sah es schlecht aus. Da verbuchte Peugeot 2012 einen Betriebsverlust im Autogeschäft von 1,5 Milliarden Euro, konzernweit lag der operative Fehlbetrag bei 576 Millionen Euro.

  • 13.02.2013, 08:22 UhrGast

    Noch vor einem Jahr wurde das Unternehmen zu Gewinnen subventioniert.
    Autos bauen um Autos zu bauen. Stehen dann irgendwo auf Halde und niemand wird sie je kaufen.
    Absurd. Vielleicht gar krank.

  • 13.02.2013, 08:44 UhrSarina

    Stehen dann irgendwo auf Halde und niemand wird sie je kaufen. Absurd. Vielleicht gar krank.
    -------------------------------------------------------
    Nö, nicht krank, einfach nur Schrott!

  • 13.02.2013, 09:07 UhrDoktorDip

    Wenn ich Prestige will, nehme ich Audi/BMW/Daimler.
    Wenn ich Vernunft will, nehme ich Kia / Hyundai (7 Jahre Garantie).
    Wenn ich nur billig will, nehme ich Dacia.

    Peugeot ist weder billig, noch Vernunft, noch Prestige. Abwracken.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ziele wackeln: Deutsche Bank kommt nicht vom Fleck

Deutsche Bank kommt nicht vom Fleck

Die Ziele der „Strategie 2015+“ kann die Deutsche Bank wohl nicht mehr halten. Das Umfeld ist schwierig, dazu kommen viele hausgemachte Probleme. Nun kündigt das Geldhaus die Überprüfung der Ziele im neuen Jahr an.

Junge Studienanfänger: Elternsprechtag an der Uni

Elternsprechtag an der Uni

Mit 17 an die Uni: Durch das Turbo-Abitur werden die Erstsemester zunehmend jünger. Das hat besorgte Eltern und überforderte Studienanfänger zur Folge. Einige Unis reagieren nun auf den Verjüngungstrend.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer