Jahresbilanz: Ölkatastrophe belastet britischen Multi BP

Jahresbilanz
Ölkatastrophe belastet britischen Multi BP

Der Ölkonzern BP erleidet einen deutlichen Gewinnrückgang. Die Katastrophe im Golf von Mexiko und ein sinkender Absatz belasten die Briten. Dennoch steigt der Aktienkurs. Experten hatten Schlimmeres befürchtet.
  • 0

LondonDer britische Ölkonzern BP hat im vierten Quartal deutlich weniger verdient. Der Nettogewinn sei auf 1,6 Milliarden US-Dollar gesunken, teilte BP mit. Ein Jahr zuvor waren es noch fast 7,7 Milliarden Dollar. Für das Gesamtjahr 2012 meldet der Ölkonzern einen Reingewinn von 11,6 Milliarden Dollar Gewinn. Im Vorjahr waren es 25,7 Milliarden Dollar.

Die Briten ringen nach wie vor mit den Folgen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Die Kosten für die verheerenden Schäden, die der Unfall auf BPs Bohrinsel „Deepwater Horizon“ verursacht hat, beliefen sich im Schlussquartal auf 4,13 Milliarden Dollar. Für das Gesamtjahr schlagen fünf Milliarden Dollar zu Buche.

Ohne solche Einmalbelastungen betrug der Gewinn im vierten Quartal vier Milliarden Dollar. Branchenexperten hatten im Schnitt nur mit einem Gewinn von 3,3 Milliarden Dollar gerechnet. Dank der übertroffenen Erwartungen legte der Aktienkurs im Londoner Handel um fast zwei Prozent zu. „Die Bilanz ist unseres Erachtens solide“, sagt Sven Diermeier, Analyst der WGZ-Bank.

Rechnet man die Ölpreisschwankungen heraus, lag der Gewinn 2012 bei 17,6 Milliarden US-Dollar, im Vergleich zu 21,7 Milliarden Dollar im Jahr zuvor. Die Nettoverschuldung lag bei 27,5 Milliarden Dollar zum Jahresende. Die Dividende hielt BP zum Jahresende stabil bei neun Cent je Aktie.

Um Strafen, Gerichtskosten und Schadenersatz für das Deepwater-Horizon-Desaster zu begleichen, baut Konzernchef Bob Dudley den Konzern und schlägt Unternehmensteile los. Fast 90 Tage floss im Frühjahr 2010 unkontrolliert Öl ins Meer. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur sowie für die Fischerei.

In diesem Monat beginnt in den USA ein weiterer Gerichtsprozess, der BP teuer zu stehen kommen könnte. Insgesamt rechnet BP mit Kosten von mehr als 42 Milliarden Dollar für die Nachwirkungen der Explosion der Ölplattform „Deepwater Horizon“. Der Konzern hat sich inzwischen mit den meisten betroffenen Privat- und Geschäftsleuten sowie mit den Strafverfolgungsbehörden in den USA geeinigt. Es stehen nun noch Entschädigungszahlungen für fünf Bundesstaaten sowie die Regierung in Washington aus - etwa für Umweltschäden und Tourismusausfälle.

Seite 1:

Ölkatastrophe belastet britischen Multi BP

Seite 2:

Russland-Abenteuer ist beendet

Kommentare zu " Jahresbilanz: Ölkatastrophe belastet britischen Multi BP"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%