Japans Autobauer
Exportwagen werden auf Radioaktivität geprüft

Japanische Autohersteller wollen ihre ausländischen Kunden beruhigen: Exportfahrzeuge werden künftig auf radioaktive Strahlung untersucht. Bei Toyota stabilisiert sich nach der Katastrophe wieder die Produktionslage.
  • 0

Japanische Autohersteller haben mit der Messung von Radioaktivität an Fahrzeugen begonnen, die für den Export bestimmt sind. Mit dem Schritt solle Befürchtungen ausländischer Kunden über eine mögliche Verstrahlung der Fahrzeuge begegnet werden, sagte Hirokazu Furukawa, ein Sprecher des Japanischen Automobilherstellerverbandes, am Freitag. Geprüft werde die Strahlung im Wageninneren sowie an den Reifen vor der Verladung. Bislang sei an Exportfahrzeugen keine Strahlung entdeckt worden, sagte Furukawa. An etwa zehn von jeweils 5.000 Wagen würden Messungen vorgenommen.

Der weltgrößte Autobauer Toyota rechnet erst für November oder Dezember mit einer Normalisierung der Produktion. Das gab der Konzern am Freitag bekannt. Das Erdbeben vom 11. März und seine Folgen hatten Toyota hart getroffen. Erst in dieser Woche war die Fertigung an allen Standorten in Japan wieder angelaufen, allerdings vorerst nur mit halber Auslastung. Es fehlen immer noch Teile von Zulieferern. Toyotas eigene Komponentenwerke fielen ebenfalls zwischenzeitlich aus. Deshalb ruckelt es auch bei der Produktion im Ausland.

So musste Toyota seine Fertigung in Nordamerika kürzlich wegen fehlender Teile aus Japan noch weiter herunterschrauben. Die Standorte des Autobauers außerhalb Japans erhalten zwar die meisten Teile von Zulieferern in der Region, doch einige wichtige Komponenten wie die Elektronik beziehen sie weiterhin aus dem Heimatland. Auch in Europa musste der Konzern seine Fertigung drosseln.

Seite 1:

Exportwagen werden auf Radioaktivität geprüft

Seite 2:

Kommentare zu " Japans Autobauer: Exportwagen werden auf Radioaktivität geprüft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%