Joint Venture
Fiat will Jeeps und Alfas in einem Werk bauen lassen

Mehr als eine Milliarde Euro wollen Fiat und Chrysler in ein Turiner Autowerk des italienischen Autobauers stecken. Für beide Konzerne ein großer Schritt - das gilt auch für die Beschäftigten.
  • 0

HB TURIN. Fiat und Chrysler wollen in einem Joint Venture in dem Turiner Werk Mirafiori des italienischen Autobauers Fahrzeuge der Marken Jeep und Alfa Romeo bauen. Dafür seien Investitionen von mehr als einer Milliarde Euro vorgesehen, die zwischen Fiat und Chrysler aufgeteilt werden sollen. Das kündigte Fiat-Chef Sergio Marchionne am Freitag in Turin an.

Marchionne leitet seit dem Fiat-Einstieg bei dem US-Autohersteller auch Chrysler. Fiat hält 20 Prozent an Chrysler. Falls dieser Plan Zustimmung erhalte, könnte die Produktion in dem Werk Mirafiori bis zu 280 000 Fahrzeuge jährlich erreichen, erklärte Marchionne. Mehr als 50 Prozent davon, eingeschlossen die SUV genannten Geländefahrzeuge der Marke Jeep und die Alfa Romeos, werden für den außereuropäischen Markt bestimmt sein, vor allem für die USA.

Der Fiat-Chef kündigte diesen Plan in Gesprächen mit den Gewerkschaften an, die er von flexibleren Arbeitszeiten und -verträgen überzeugen will. Das ist für Marchionne eine Bedingung für die angekündigte Investition von 20 Milliarden Euro in den Standort Italien. In Mirafiori sind derzeit etwa 5 800 Fiat-Arbeiter am Werk. Sie produzierten 2009 rund 178 000 Autos.

Kommentare zu " Joint Venture: Fiat will Jeeps und Alfas in einem Werk bauen lassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%