Kabelnetzbetreiber
Börsengang von Kabel BW rückt näher

Verkauf, Börsengang oder Festhalten an dem Unternehmen? Während sich der Kabel BW-Eigentümer EQT laut eigener Aussage weiterhin alle drei Optionen offenhält, mehren sich die Zeichen für einen Börsengang des Konzerns. .
  • 0

Heidelberg/FrankfurtDeutschlands drittgrößter Kabelnetzbetreiber Kabel Baden-Württemberg könnte schon im kommenden Monat an die Börse gebracht werden. Dem Vernehmen nach ist der 15. April als mögliches Datum im Gespräch. Spätester Termin sei der 18. April, hieß es in Finanzkreisen. Der Eigentümer - der schwedische Finanzinvestor EQT - bereitet den Börsengang parallel zu einem Verkauf vor. Derzeit erscheine ein Börsengang wahrscheinlicher.

Ein EQT-Sprecher betonte dagegen, es stünden weiter alle drei Optionen offen: Verkauf, Börsengang und Festhalten an dem Unternehmen. Wann EQT sich entscheiden wolle, ließ er offen. Die Schweden, die Kabel BW 2006 vom Finanzinvestor Blackstone übernommen hatten, wollen dem Vernehmen nach bei einem Verkauf drei Milliarden Euro erlösen.

Bei einem Börsengang wird damit gerechnet, dass sich EQT zunächst nur von einem Teil seiner Anteile trennt, um von Kursgewinnen profitieren zu können. Auch die US-Beteiligungsgesellschaft Providence hatte sich im vergangenen Jahr damit begnügt, nur einen

Teil ihrer Anteile an dem größten deutschen Kabelnetzbetreiber, Kabel Deutschland, an den Aktienmarkt zu bringen.

Kabel BW ist der größte Kabelnetzbetreiber im Südwesten mit rund 2,3 Millionen Kunden. Das Unternehmen wuchs 2010 kräftig. Es profitierte davon, dass Kabelkunden zusätzliche Dienste wie Kombiangebote aus Internet und Telefon oder Pay-TV buchen. Der Umsatz verbesserte sich um 14,2 Prozent auf 563 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern legte um 90 Prozent auf 93 Millionen Euro zu. Zum Nettogewinn macht das Unternehmen traditionell keine Angaben.

Kommentare zu " Kabelnetzbetreiber: Börsengang von Kabel BW rückt näher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%