Kältemittelstreit
Daimler soll für brennende Klimaanlagen selbst verantwortlich sein

Für den Hersteller Honeywell ist Daimler selbst schuld, wenn die Auto-Klimaanlagen durch ihr Kältemittel Feuer fangen. Für das Unternehmen ist die Bauart von Daimlers Autos verantwortlich.
  • 0

StuttgartIm Streit um entzündliches Kältemittel für Klimaanlagen hat der Hersteller Honeywell die Bauweise von Daimlers Autos für mögliche Risiken verantwortlich gemacht. Grund für Daimlers Verzicht auf die umweltfreundliche Substanz sei, dass „Daimler ein bauartbedingtes Problem bei der Verwendung“ habe, sagte Honeywell-Manager Tim Vink dem Fachmagazin „Autogazette“ (Montag).

Die Stuttgarter wollen das Mittel mit der Bezeichnung R1234yf nicht einsetzen, weil es im Herbst bei einem Test Feuer gefangen hatte. Um die Chemikalie kommen Autobauer aber kaum herum: Sie ist umweltfreundlicher als ihr Vorgänger und erfüllt im Gegensatz zu diesem eine seit Januar geltende EU-Richtlinie.

Bestätigt sieht sich Honeywell durch eine Passage in Daimlers Geschäftsbericht. Darin ist von negativen Auswirkungen auf die Herstellungskosten infolge technischer Anpassungen die Rede, die den Stuttgartern durch den Einsatz des Kältemittels entstehen könnten.

Honeywell zweifelt zudem das Testverfahren von Daimler an. „Der Daimler-Test ist ein idealisierter Test, der nirgends anerkannt ist und von vielen nicht nachvollzogen werden kann“, betonte Vink. Ein Versuch des Autobauers Opel sei ohne Probleme verlaufen.

Ein Daimler-Sprecher wies die Vorwürfe zurück. Moderne Autos seien von der Architektur her so ähnlich, dass man bei den Problemen nicht von einem Einzelfall bei Daimlers Bauweise ausgehen könne. Das Testverfahren sei unter Fachleuten anerkannt. Der Autobauer hat die Tests dem Sprecher zufolge bereits mehr als 30 Mal durchgeführt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kältemittelstreit: Daimler soll für brennende Klimaanlagen selbst verantwortlich sein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%