Käufer ist die AFG Arbonia-Forster-Holding AG
Miele verkauft Küchenmöbel-Sparte

Der Gütersloher Haushaltsgerätehersteller Miele verkauft seine Sparte Küchenmöbel. Erwerber ist die AFG Arbonia-Forster-Holding AG, ein großer Bauausrüster aus der Schweiz.

HB GÜTERSLOH. Das Küchenwerk im westfälischen Warendorf mit 300 Mitarbeitern werde unverändert weitergeführt, teilte Miele am Donnerstag mit. AFG werde die Arbeitsplätze erhalten, betonte Miele-Geschäftsführer Horst Schübel. AFG steigt mit der Übernahme zu einem der bedeutendsten Küchenhersteller Europas auf. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Das 106 Jahre alte Familienunternehmen Miele nannte „strategische Gründe“ für den Verkauf der 1973 gestarteten Sparte. Das Unternehmen werde sich künftig auf Hausgeräte und Geräte für den gewerblichen Einsatz konzentrieren, kündigte Schübel an.

Küchenmöbel trugen im Geschäftsjahr 2004/2005, das am 30. Juni endete, zwei Prozent zum Miele-Umsatz von 2,26 Milliarden Euro bei. Dabei legte die Sparte im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent zu. Zum Ende des Geschäftsjahres beschäftigte Miele insgesamt 14 814 Mitarbeiter. Anfang 2005 hatte das Unternehmen angekündigt, in Deutschland binnen zwei Jahren jeden zehnten Arbeitsplatz abzubauen.

Für AFG bedeutet die Übernahme nach eigenen Angaben den Einstieg ins obere Marktsegment. „Damit sind wir unserer Absicht, unsere unternehmerische Tätigkeit international breiter abzustützen und mittelfristig ein Drittel unseres Gruppenumsatzes im Ausland zu erzielen, einen großen Schritt näher gekommen“, sagte AFG-Vorstand Edgar Oehler. 2004 erzielte das Unternehmen mit 4600 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 658 Millionen Euro.

Mit der Übernahme kann AFG Miele-Küchenmöbel in den bestehenden Märkten für fünf Jahre weiter unter dem Traditionsnamen, später unter einer eigenen Marke verkaufen. Bislang sind Miele-Küchen in 50 Ländern erhältlich. Von Frühjahr 2006 an sollen Miele-Küchenmöbel auch in der Schweiz angeboten werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%