Kampf der Auto-Giganten
Opel stützt GM im Kampf um den Branchenthron

General Motors fordert Volkswagen und Toyota heraus: Der US-Konzern glänzt mit einem Absatzplus bei Fahrzeugen – und Opel bleibt für GM wichtig. Erstmals können die Amerikaner wieder Dividende ausschütten.
  • 6

Detroit/ FrankfurtGeneral Motors (GM) und Volkswagen nähern sich im Rennen der Autokonzerne um die Weltspitze an. Die US-Amerikaner setzten im vergangenen Jahr fast 9,72 Millionen Fahrzeuge ab, wie der Konzern am Dienstag auf der US-Automesse in Detroit mitteilte. Erstmals seit sechs Jahren will die Opel-Mutter ihren Aktionäre wieder eine Dividende auszahlen. Die Quartalsausschüttung soll bei 30 US-Cent je Anteilschein liegen, wie der US-Autobauer am Dienstag mitteilte. Die Aktie des Unternehmens kletterte um mehr als drei Prozent im nachbörslichen Handel in New York.

Die GM-Tochter Opel lieferte 2013 so viele Autos aus wie vor einem Jahr - gewann damit auf dem schrumpfenden Europa-Markt aber erstmals seit 14 Jahren leicht Anteile hinzu. Zugewinne gab es in elf Ländern - unter anderem in den Kernmärkten Deutschland, Großbritannien und Spanien sowie in den Wachstumsländern Türkei und Russland.

Im Wettrennen mit Volkswagen und Toyota kann GM die Deutschen immer noch knapp auf die Plätze verweisen. VW hatte von „insgesamt über 9,7 Millionen Fahrzeugen“ berichtet. Dabei zählen die Wolfsburger allerdings ihre schweren Nutzfahrzeuge der Töchter MAN und Scania mit. Ohne das Lkw-Geschäft kam VW 2013 auf rund 9,5 Millionen Autos. Spitzenreiter dürfte weiter Toyota sein. Die Verkaufszahlen der Japaner stehen jedoch noch aus.

Für die Wolfsburger ist China der weltgrößte Einzelmarkt mit 3,27 Millionen Verkäufen. In Gesamteuropa setzte Volkswagen 3,65 Millionen Wagen ab. In den USA waren es konzernweit 611.700 Verkäufe. Auf dem weltgrößten Automarkt China sieht auch die VW-Tochter Porsche künftig ihr größtes Wachstum. Dieses oder nächstes Jahr dürfte die Volksrepublik die USA als größten Porsche-Markt ablösen, sagte Vertriebschef Bernhard Maier. Denn das rasante Wachstum in den Vereinigten Staaten werde sein Tempo nicht auf Dauer halten können. „Wir hatten dort vier Jahre Erholungsdynamik, das wird nicht bis in alle Ewigkeit anhalten“, sagte Maier.

Seite 1:

Opel stützt GM im Kampf um den Branchenthron

Seite 2:

Volvo überrascht mit guten Zahlen

Kommentare zu " Kampf der Auto-Giganten: Opel stützt GM im Kampf um den Branchenthron"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Spittka,
    der besagte Werbedeal mit Manchaster United war bestimmt keine Opel-Idee, so viel ist sicher. Der verantwortliche GM-Manager wurde übrigens kurze Zeit später tatsächlich hochkant von GM gefeuert. Das Geld hätte man definitiv besser investieren können als in eine Markenwerbung für eine Marke, die kurze Zeit später vom europäischen Markt genommen wird. Tatsache ist jedoch, das Geld gehörte nicht Opel. Opel hat schlicht kein Geld und würde es falls doch vorhanden bestimmt anders verwenden, vielleicht sogar für seine Rentner. Ich pflichte Ihnen und Herrn Guenther jedoch unbedingt bei, man hätte seitens Opel in Sache der Opel-Rentner anders agieren müssen und können, man hätte deutlicher um Verständnis werben müssen und die Fakten auf den Tisch legen müssen.
    Meinen Zahlen-Faux-Pas bitte ich zu entschuldigen, jedoch bleibt unterm Strich die Tatsache bestehen, das Opel beim Marktanteil ganz leicht hinzugewinnen konnte.

  • Lieber Herr JeffHealy,

    Sie schreiben u.a. folgendes

    "Bei allem Verständnis für die Situation der Opel-Rentner: Auch Opel steckt seit Jahren in einer schwierigen Situation, wo soll das Geld zur Rentenanpassung herkommen? GM musste seit 2009 zehntausende Arbeitsplätze in den USA abbauen, glauben Sie allen Ernstes, Opel kann GM Geld für seine Rentner aus den Rippen leiern? Bleiben wir doch mal realistisch, Opel macht das doch nicht aus Boshaftigkeit."

    Bei allem Verständnis, dass die Opel Rentner für die Opel Situation aufbringen aber diese können nicht nachvollziehen, dass GM/Opel alleine 600 Millionen Dollar für die Trikotwerbung des englischen Fussballclubs Manchester United ausgegeben hat, damit dieser Verein das Zeichen von Chevrolet auf der Brust trägt.

    Und wenn man dann weiß, dass GM die Marke Chevrolet vom europäischen Markt nimmt, dann ist das noch unverständlicher, dass 600 Millionen Dollar zum Schornstein rausgeblasen wurden. Die Verantwortlichen dafür hätte ich sofort in die Wüste geschickt.

    Auch können die Rentner nicht nachvollziehen, dass Opel alleine für den deutschen Fussballclub Bayern München 20 Millionen Euro zahlt, damit der Opel Blitz für ein paar Minuten auf der Konferenzwand nach dem Spiel zu sehen ist. Die Fußballsponsoren-Liste lässt sich um Mainz 05, Bayer Leverkusen, Jürgen Klopp und demnächst die gesamte Bundesliga erweitern.

    Überhaupt kein Verständnis haben die Opel Rentner, dass das alternde ehemalige Top-Model Claudia Schiffer, die neue Werbe Ikone ist. Wo sind da die Schnittstellen zu Opel zu finden? Ich sehe keine oder glauben Sie im Ernst, eine C. Schiffer setzt sich freiwillig in einen Opel? Diese Frage stelle ich ganz wertfrei.

    Das heißt, für "alle Dummheiten" hat Opel Geld nur für die armen Betriebsrentner kann sich Opel kein Geld aus den Rippen leiern?

    Und zu guter letzt, wir reden nicht von 0,2% sondern von 0,02% was einer Tageproduktion entspricht. Sie sind mit ihrem Wissen nicht auf dem aktuellen Stand, leider.

  • Für mich hat GM auch schon vor Jahren die Weichen für Opel gestellt,leider zu einen Abstellgleis?Das ganze Dilemma fing doch mit der Ära Lopez an und ein ende der Talfahrt ist doch selbst nach der Werksschlie0ung in Antwerpen nicht in Sicht.Dass Opel hervorragende Autos baut bleibt für mich umunstritten,was nützen aber die besten Autos wenn das Image so dermaßen kaputt ist das viele Opelkunden wegbleiben.Wenn man 600 Millionen Dollar für Webung an einen einzelnen Vereinausgibt,wenn man Geld für Claudia Schiffer,Jürgen Kloop und andere persöhnlichkeiten ausgibt und dann kein Geld für die Opelrenten da sein soll,dann stimmt etwas nicht in der Führungsriege bei Opel.Wenn man dann noch hunderte Millionen mit Chevrolet verbrennt und sich dann den Rentenern verweigert ist dass nicht nur für die Opelrentner nicht mehr lustig.Opelkunden kommen aus eine normalen nicht previligierten Mittelschicht,da ist man sehr empfindlich wenn es um Gerechtigkeit geht.Wenn Opel kein Geld hat die berechtigten Rentenzahlungen zu leisten,dann ist es mir unverständlich warum Opel seine Rentner nicht anschreibt und um Stundung bittet.Ich als Opelrentner wäre der bitte dann mit Sicherheit gerne nachgekommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%