Kampf um Alstom
GE legt im Kampf mit Siemens nach

GE reagiert auf die verbesserte Offerte von Siemens und legt Alstom ein neues Angebot vor. Derweil ätzt der Chef des französisches Mischkonzerns stärker denn je gegen die Deutschen - und auf seine Regierung.
  • 6

ParisEs ist womöglich ein vorentscheidender Tag im weltweit viel beachteten Poker um Alstom - bestätigte Neuigkeiten gibt es zwar noch nicht, aber reichlich spannende Gerüchte: So stehe die französische Staatsbank BPI offenbar bereit, sich am künftigen Alstom -Konzern zu beteiligen. Das gelte unabhängig davon, welcher der beiden Bieter den Zuschlag für Alstom bekomme, sagte eine mit den Plänen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Der Alstom-Verwaltungsrat soll sich bis Montag zwischen der 12,4 Milliarden Euro schweren Offerte des US-Konzerns General Electric und einem Gegengebot eines Konsortiums aus Siemens und der japanischen Mitsubishi Heavy entscheiden.

Sollte Alstom mit GE eine Verbindung eingehen, würde sich die Staatsbank an der übrig bleibenden Transportsparte beteiligen, sagte der Insider weiter. Falls Alstom mit Siemens und Mitsubishi einig werde, strebe BPI einen Anteil an Alstom als Ganzem an.

Alstom -Chef Patrick Kron macht aus seiner Ablehnung des Siemens -Angebots weiter keinen Hehl. "Sie wollen unser Gasgeschäft und wir sollen ihr Transportgeschäft übernehmen, nun ja, sie dürfen träumen", sagte Kron einer Investorenkonferenz, wie die Analysten der französischen Bank Exane BNP Paribas in einem Marktkommentar am Donnerstag schreiben. "Am Ende des Tages, auch wenn es gelegentlich anders aussieht, werden die Aktionäre entscheiden", sagte der Firmenchef weiter in Anspielung auf die Versuche der französischen Politik, die Übernahme zu beeinflussen. Eine Alstom-Sprecherin wollte sich dazu nicht äußern. Kron sagte laut Exane BNP weiter, das Gremium werde beide Gebote auf ihre Wirtschaftlichkeit, Machbarkeit und auf Risiken prüfen und die Ansichten der Aktionäre dabei berücksichtigen.

Derweil hat sich GE-Chef Jeff Immelt am Nachmittag mit Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg getroffen. Außerdem steht noch eine Besprechung mit Vertretern von Gewerkschaften an und eine Pressekonferenz. Immelt hat das Angebot für Alstoms Energiesparte aufgebessert. Unter dem Druck der Rivalen Siemens und Mitsubishi bieten die Amerikaner den Franzosen an, ihre Eisenbahn-Signaltechnik an die Alstom-Verkehrssparte abzugeben, berichtete "Le Figaro". Alstom solle zudem am Stromnetzgeschäft beteiligt bleiben, wenn GE das gesamte Energiegeschäft von Alstom übernehme. GE in Frankreich wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Immelt hatte vor einem Monat angeboten, die Firmenzentrale für das Netzgeschäft, die Wasser- und Windkraft sowie Dampfturbinen in Frankreich anzusiedeln. Immelt hatte zudem bereits angedeutet, GE erwäge einen Zusammenschluss der Signaltechnik, die unter Alstom-Kontrolle kommen solle.

Alstom: Siemens-Plan "zu kompliziert"

Und noch ein Gerücht - allerdings aus für gewöhnlich gut informierter Quelle: Alstom hat den Siemens-Plan in einer ersten Bewertung als zu kompliziert eingestuft, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. So betrachte der Konzern etwa die von Siemens vorgeschlagene Auftrennung des Gas- und Dampfturbinengeschäfts als nicht praktikabel.

Der Plan sei “in seiner Struktur hochkomplex”, was aus betrieblicher Sicht vermutlich noch sehr viel deutlicher zum Tragen kommen würde, schrieb der New Yorker Analyst Nicholas Heymann von William Blair & Co. in einer Studie am 17. Juni. “Die Aufspaltung in Gas- und Dampfturbinen ist möglicherweise nicht durchführbar.”

An Teilen von Alstom sind auch Siemens und Mitsubishi Heavy Industries aus Japan interessiert. Der deutsche Konzern möchte dem Unternehmen die Gaskraftwerksparte abkaufen, während Mitsubishi bei Alstom einsteigen will. Die französische Regierung hält die Offerten sowohl von GE als auch von Siemens und Mitsubishi für unzureichend.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kampf um Alstom: GE legt im Kampf mit Siemens nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kron als typischer Vertreter der französischen Elite, die Deutschland auch heute noch abgrundtief hasst ... so sehen unsere "Partner" aus. Na, vielen Dank auch.

  • and the winner is....the French Government!!!! Schon absurd, wie 2 Konzerne um einen fußkranken Alstom-Konzern streiten. Der einzige Gewinner bei diesem Spiel ist erstmal die französische Regierung, die sich damit brüsten wird, Arbeitsplätze in Frankreich erhalten zu haben. Aber für wie lange? Für 3 Jahre oder für 5 Jahre? Gerade GE ist Wohltätigkeitsverein, sondern ein maximal auf Rendite getrimmter Konzern - und die werden vielleicht eine Garantie für einen befristeten Zeitraum abgeben - danach aber um so gnadenloser ausfegen. Siemens wird irgendwann nochmal froh sein, dass sie sich diese Last nicht ans Bein gebunden haben.

  • Da können Sie fest von ausgehen. Bei der Tendenz, dass sich Polit-Blindgänger in Dinge einmischen, von denen sie keine Ahnung haben (siehe französische Regierung); nämlich Wirtschaft, ist fest davon auszugehen, dass der widerspenstige Vorstandschef geschasst wird.

    Erinnert einen an die Planwirtschaft des Warschauer Pakts!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%