Kapitalerhöhungen
Unternehmen zapfen die Börse an

Es geht wieder was - auch an der Börse. Unternehmen wie Daimler, Infineon und Heidelberg Cement nutzen die steigenden Aktienkurse für Kapitalerhöhungen durch Ausgabe neuer Firmenanteile. In den nächsten Monaten werden sich wohl noch einige andere Konzerne auf diesem Weg frisches Eigenkapital besorgen.

DÜSSELDORF. Die erfolgreiche Kapitalerhöhung von Heidelberg Cement ist ein klares Indiz für die Bereitschaft der Investoren, selbst in der Krise die unsichere Zukunft der Unternehmen zu finanzieren. Der bis über beide Ohren verschuldete Baustoffkonzern hat vor wenigen Tagen durch eine Kapitalerhöhung 2,25 Mrd. Euro (3,1 Mrd. Dollar) eingenommen. Das war die bisher größte Transaktion in Deutschland in diesem Jahr. Vor allem durch den starken Börsenaufschwung "hat sich das Marktumfeld für dieses Instrument der Kapitalbeschaffung deutlich verbessert", schreibt Finanzierungsexperte Gerhard Wolf in einer aktuellen Studie der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

Weltweit haben Unternehmen nach Angaben des Finanzinformationsdiensts Thomson One seit Jahresbeginn bereits 284 Mrd. Dollar durch Kapitalerhöhungen eingesammelt. Das Emissionsvolumen deutscher Unternehmen ist mit etwa neun Mrd. Dollar noch vergleichsweise bescheiden. Neben Heidelberg Cement zapften die beiden Dax-Konzerne Daimler (2,6 Mrd. Dollar) und Infineon (725 Mio. Euro) die Börse an. Doch das soll sich in den nächsten Monaten ändern. Johannes Gröller von der Investmentbank Morgan Stanley erwartet, dass sich weitere Dax-Firmen frisches Eigenkapital besorgen werden.

So prüft der Salz- und Düngemittelkonzern K+S, der sich mit der Übernahme des US-Salzherstellers Morton Salt verschuldet hat, schon bereits seit Monaten eine Kapitalerhöhung. Volkswagen plant für das Jahr 2010 ebenfalls die Ausgabe neuer Vorzugsaktien, um den Kauf des operativen Geschäfts von Porsche zu finanzieren. Die Kapitalerhöhung soll etwa vier Mrd. Euro in die Konzernkassen bringen. VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch will so die Liquidität und die gute Bonitätsnote des Autobauers stabil halten.

VW liegt im Trend: Nach einer regelrechten Flut an Unternehmensanleihen zu Jahresbeginn, die aufgrund der Wirtschaftskrise hauptsächlich der kurzfristigen Liquiditätssicherung diente, sichern nun viele Unternehmen ihre langfristige Bonität ab. So kam diese Woche beispielsweise der Biotechzulieferer Qiagen mit einer Kapitalerhöhung von 480 Mio. Euro an den Markt.

Seite 1:

Unternehmen zapfen die Börse an

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%