Kartellamt-Entscheid: Heizen mit Strom wird billiger

Kartellamt-Entscheid
Heizen mit Strom wird billiger

Das Bundeskartellamt zwingt die Versorger zur Öffnung des Marktes. Damit sinken die Preise für Strom, der speziell für Heizungen wie Nachtspeicheranlagen oder Wärmepumpen vertrieben wird. Ein Teil der Kunden bekommt sogar Geld zurück. Was die Entscheidung für Verbraucher und Anbieter bedeutet.
  • 1

DÜSSELDORF. Mit Strom zu heizen wird billiger. Das Bundeskartellamt setzte nach einem monatelangen Verfahren eine Öffnung des Marktes für Strom durch, der speziell für Heizungen wie Nachtspeicheranlagen oder Wärmepumpen vertrieben wird. Hunderttausende Kunden bekommen sogar einen Teil bereits gezahlter Rechnungen erstattet.

Teilweise verzichten die Anbieter auch auf geplante Preiserhöhungen. Insgesamt werden 13 Versorger rund 530 000 Kunden in einem Umfang von 27,2 Mio. Euro entlasten.

In Deutschland setzen knapp zwei Mio. Haushalte Strom als Heizmittel ein. Das sind rund vier Prozent aller Wohnungen. In diesem Segment gibt es nach Darstellung des Bundeskartellamtes aber noch viele Behinderungen für neue Anbieter und im Gegensatz zum normalen Strommarkt auch fast keine Wechselmöglichkeiten für die Verbraucher. „Die Anbieter sind in ihrem jeweiligen Versorgungsgebiet praktisch ohne Wettbewerber“, stellte die Bonner Behörde gestern fest.

Der Markt soll für neue Anbieter transparenter werden

Das Bundeskartellamt hatte die Preise von 25 Versorgern erfasst, die rund 70 Prozent des Marktes abdecken, und im Herbst 2009 dann gegen 17 Unternehmen Missbrauchsverfahren eingeleitet. Darunter sind auch Töchter der Branchenriesen Eon und RWE. Ein Verfahren, das gegen den hessischen Versorger Entega, dauert nach Angaben des Amtes noch an.

Das Vorgehen der Wettbewerbshüter hatte Erfolg: Die betroffenen Unternehmen sowie eine Vielzahl von weiteren Versorgern hätten sich jetzt zu umfassenden Maßnahmen verpflichtet, die den Markt öffnen sollen, teilte die Behörde mit. Unter anderem werden sie künftig ihre Heizstromtarife im Internet transparent veröffentlichen, temperaturabhängige Verbrauchsdaten erheben und im Internet für Konkurrenten zur Verfügung stellen. So soll es neuen Anbietern ermöglicht werden, in den Markt für Heizstrom einzutreten.

Die Bedeutung von Heizstrom dürfte eher noch steigen. Bei Neubauten setzen die Bauherren immer öfter auf Wärmepumpen. Diese werden mit Strom betrieben und nutzen Temperaturunterschiede in der Natur, beispielsweise die Erdwärme, um Wohnungen oder Häuser zu beheizen.

Kommentare zu " Kartellamt-Entscheid: Heizen mit Strom wird billiger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wäre schön, wenn das Stromheizen in Österreich auch billiger werden würde. ich tät auch gern was zurückbekommen, von dem vielen Geld, das ich die letzten Jahre für den betrieb meiner Nachtstromspeicherheizung ausgegeben habe. Dabei war's in der Wohnung oft ziemlich kalt, einfach weil ich Strom sparen wollte. besser wär noch, wenn die Vermieter verpflichtet wären, die alten Heizungen durch umweltfreundliche, energieeffiziente Geräte ersetzen müßten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%