Kauf von Thyssen-Krupp-Tochter
Outokumpu-Chef erwartet lange Kartellprüfung

Outokumpu will die Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum übernehmen. Der Chef des finnischen Edelstahlkonzerns rechnet jedoch mit einer intensiven Prüfung der Europäischen Kommission - die wohl sehr lange dauern wird.
  • 0

DüsseldorfDer finnische Edelstahlkonzern Outokumpu rechnet bei der Übernahme von Inoxum mit einer intensiven Kartellprüfung. Es werde voraussichtlich eine vertiefte Prüfung durch die Europäische Kommission geben, sagte Vorstandschef Mika Seitovirta dem Handelsblatt. „Diese könnte September oder Anfang Oktober abgeschlossen sein“, sagte er.

Outokumpu will die Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum für insgesamt 2,7 Milliarden Euro übernehmen; durch den Zusammenschluss soll der weltweit größte Hersteller von rostfreiem Stahl entstehen. Seit Bekanntgabe des Deals im Januar dieses Jahres hat Outokumpu die wirtschaftliche Vorbereitung abgeschlossen. „Die Aktienplatzierung ist sehr gut gelaufen. Mit der Finanzierung sind wir damit durch“, sagte Seitovirta.

Eine Milliarde Euro hat der Konzern damit eingenommen, das Geld soll an Thyssen-Krupp ausgezahlt werden. Der Essener Konzern erhält zudem eine Beteiligung von knapp 30 Prozent an dem neuen Unternehmen.

Kommentare zu " Kauf von Thyssen-Krupp-Tochter: Outokumpu-Chef erwartet lange Kartellprüfung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%