Kaufpreis in dreistelliger Millionenhöhe
Bosch übernimmt Solarzellenhersteller Ersol

Der schwäbische Autozulieferer Robert Bosch will den Solarzellenhersteller Ersol übernehmen. Das teilte Bosch am Montag mit. Das Unternehmen lässt sich den möglichen Aufbau des Geschäftsfelds erneuerbare Energien etliches kosten und hat bereits Fakten geschaffen.

HB BERLIN. Bosch habe einen Vertrag mit den Ersol-Großaktionär Ventizz über den Kauf einer Mehrheitsbeteiligung von 50,45 Prozent an dem Thüringer Unternehmen geschlossen. Der Kaufpreis für die sofort veräußerten Anteile betrage 546,4 Mill. Euro. Daraus ergebe sich ein Preis von 101 Euro je Aktie, der damit rund 63 Prozent über dem Schlusskurs vom Freitag liege und etwa 68 Prozent über dem gewichteten durchschnittlichen Aktienkurs während der letzten drei Monate vor Veröffentlichung der Transaktion.

Die Kartellbehörden müssten der Transaktion noch zustimmen, teilten beide Unternehmen mit. Für die verbleibenden Ersol-Aktien will Bosch ein öffentliches Übernahmeangebot vorlegen und bietet den Anteilseignern 101 Euro. Zusätzlich zu Ventizz haben sich den Angaben zufolge bereits weitere Ersol-Aktionäre, die insgesamt 3,3 Prozent der Anteile halten, verpflichtet, das Angebot anzunehmen.

Ersol ist im TecDax notiert. Das in Erfurt ansässige Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Siliziumsolarzellen und hat mit dem Aufbau einer Dünnschichtmodul-Produktion begonnen. Es hatte im ersten Quartal aufgrund von guten Geschäften im Ausland seinen Umsatz auf 52,4 Mill. Euro verdoppelt. Operativ verdiente Ersol mit 7,7 Mill. Euro 79,5 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Im Gesamtjahr 2007 erwirtschaftete das Photovoltaik-Unternehmen weltweit einen Umsatz von 160 Millionen Euro. Für 2008 erwarte es einen Umsatz von mehr als 300 Millionen Euro. Derzeit beschäftigt Ersol rund 1 000 Mitarbeiter an drei Standorten. Um mit der rasant wachsenden Nachfrage nach Solarstrom Schritt zu halten, will die Firma bis zum Jahr 2012 rund 500 Millionen in ihre Kapazitätserweiterung investieren.

Nach der angekündigten Übernahme ist die Ersol-Aktie am Montag in die Höhe geschossen. Der Titel des Solarzellenherstellers zog zu Handelsbeginn um 63 Prozent an und notierte bei 100,80 Euro. Das Übernahme-Angebot nennt ein Händler „üppig“. Auch andere Solarwerte legten um bis zu neun Prozent zu.

Seite 1:

Bosch übernimmt Solarzellenhersteller Ersol

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%