Keine Zulassung
Bahn muss weiter auf neue Regionalzüge warten

Für den neuen Regionalzug "Talent 2" fehlt die uneingeschränkte Zulassung. Der Grund: fehlende Sicherheitsnachweise. Deshalb nimmt die Bahn die Züge nicht ab.
  • 0

Bonn/BerlinDie Deutsche Bahn muss weiter auf den Einsatz ihrer neuen Regionalzüge vom Typ „Talent 2“ warten. Anders als geplant, hat das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) noch immer keine uneingeschränkte Zulassung erteilt, sagte Behördensprecher Moritz Huckebrink am Dienstag auf Anfrage in Bonn. Vom Hersteller Bombardier Transportation am Montag eingereichte Unterlagen seien nicht vollständig. „Es fehlen noch einige Sicherheitsnachweise“, stellte Huckebrink fest. Damit dürfen die Züge nicht wie von der Bahn bestellt mit Tempo 160 fahren, sondern lediglich 140 Kilometer pro Stunde.

Die Bahn werde die Züge erst abnehmen, „wenn die Einschränkungen und Auflagen der Zulassung abgearbeitet sind und die Fahrzeuge damit den vertraglichen Vereinbarungen entsprechen“, bekräftigte der für den Personenverkehr zuständige Bahnvorstand Ulrich Homburg. „Auch eventuelle Standschäden müssen vom Hersteller behoben werden, bevor wir die „Talent 2“-Züge einsetzen.“ Gemeint sind rund 80 im Werk Henningsdorf bei Berlin gebaute Züge, die seit Monaten auf einem Rangierbahnhof in Wustermark bei Berlin stehen.

Eigentlich sollten die ersten „Talent 2“-Züge bereits Ende 2010 ausgeliefert und nach Planung der Bahn inzwischen 84 Fahrzeuge im Einsatz sein. Bis Ende dieses Jahres sollten 178 „Talent“ 2 auf fünf regionalen Strecken und Netzen unterwegs sein - bei der S-Bahn Nürnberg, der Moselbahn, von Aachen über Köln nach Siegen (Rhein-Sieg-Express), von Cottbus nach Leipzig und von Dresden nach Leipzig. Bombardier drohen jetzt hohe Vertragsstrafen. Über Details wollte eine Bahnsprecherin nichts sagen. Darüber werde die Bahn mit Bombardier verhandeln.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Keine Zulassung: Bahn muss weiter auf neue Regionalzüge warten "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%