Kellogg
Stinkende Verpackungen lassen Gewinn einbrechen

Der kostspielige Rückruf von Millionen stinkender Verpackungen im Juni dieses Jahres hat den Cornflakes-Hersteller Kellogg auch im dritten Quartal erheblich belastet.
  • 0

HB NEW YORK. Wie der weltgrößte Cerealien-Hersteller am Dienstag bekannt gab, fiel der Gewinn in den vergangenen drei Monaten um mehr als sechs Prozent auf 338 Mio. Dollar und der Umsatz um rund vier Prozent auf 3,16 Mrd. Dollar. Für das nächste Jahr gab das Unternehmen einen zurückhaltenden Ausblick: Kellogg erwartet eine geringe Wachstumsrate im einstelligen Bereich.

Für die Börsianer kam die schwache Geschäftsentwicklung nicht ganz überraschend, weil Kellogg in den letzten Monaten bereits zwei Gewinnwarnungen ausgegeben hatte: wegen des Preiskampfes auf dem Müsli-Markt und der Rückrufaktion übelriechender Verpackungen von Froot Loops und anderen Sorten.

Die Aktien des Unternehmens büßten deshalb an der Wall Street lediglich 1,5 Prozent an Wert ein.

Kommentare zu " Kellogg: Stinkende Verpackungen lassen Gewinn einbrechen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%