Kernenergie wieder gefragt
Hitachi und GE bauen gemeinsam AKWs

Der US-Mischkonzern General Electric (GE) und der Elektronikkonzern Hitachi aus Japan bauen ihre Zusammenarbeit im Nukleargeschäft aus. Zwei Gemeinschaftsunternehmen werden in Japan und den USA gegründet.

HB TOKIO. Die Gemeinschaftsunternehmen sollen Atomkraftwerke bauen und warten, teilte Hitachi am Montag mit. Die Details sollen in der ersten Jahreshälfte 2007 geklärt sein. Hitachi erwartet, dass in den nächsten 20 Jahren weltweit etwa 100 zusätzliche Atomkraftwerke gebaut werden. Das Gemeinschaftsunternehmen in Japan soll zu 80 Prozent Hitachi gehören, während GE 60 Prozent an der Firma in den USA halten soll.

Die Kooperation sieht die Ausrüstung von Siedewasserreaktoren vor. Darüber hinaus wollen die Vertragspartner die nächste Generation entsprechender Reaktortypen entwickeln. Weltweit setzen Regierungen wegen hoher Ölpreise und der globalen Erwärmung auf Grund von Kohlendioxidemissionen wieder verstärkt auf die Kernenergie.

Im vergangenen Monat hatten der weltgrößte Hersteller von Atomkraftwerken, Areva aus Frankreich, und der japanische Konzern Mitsubishi Heavy Industries eine Kooperation im Nuklearbereich angekündigt. Der Hitachi-Rivale Toshiba schloss unterdessen die Übernahme des US-Kernkraftwerk-Herstellers Westinghouse über 4,2 Mrd. Dollar ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%