KfW-Finanzierung für Alstom-Deal?
Staatsbank mischt sich offenbar in Bieterwettkampf ein

Deutschland erwägt laut Kreisen, seine Entwicklungsbank KfW für den Kauf von Alstom-Anteilen zu nutzen. Damit würde sich der deutsche Staat aktiv in den Bieterwettkampf zwischen Siemens und General Electric einmischen.
  • 6

BerlinDie deutsche Bundesregierung erwägt, ihre staatliche Entwicklungsbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für einen Anteilskauf an Alstom zu nutzen – und zwar für den Fall, dass der Siemens-Vorschlag zur Schaffung zweier europäischer Champions in den Bereichen Schiene und Energie erfolgreich ist. Das hat Bloomberg am späten Dienstag aus informierten Kreisen erfahren.

Siemens steht im Wettbewerb mit General Electric (GE). Der US-Konzern bot für den Kauf der Energiegeschäfte von Alstom 17 Milliarden Dollar. Siemens hatte ein potenzielles Angebot für den in Paris ansässigen Großkonzern Alstom bis zum 16. Juni in Aussicht gestellt.

Den informierten Kreisen zufolge würde die KfW Alstom-Aktien erwerben, die Siemens im Rahmen einer Transaktion kaufen könnte. Voraussetzung sei, dass der französische Staat einen gleichgroßen Anteil an Alstom von Bouygues erwirbt, wie es weiter hieß.

Die Staatsbank gab auf Anfrage von Handelsblatt Online keine Stellungnahme ab: „Wir kommentieren keine Marktgerüchte“, hieß. Aus Berliner Regierungskreisen verlautete: „Von derartigen Überlegungen ist nichts bekannt.“

Die Statuten von KfW erlauben es der Bank, Beteiligungen an Unternehmen aufzubauen, solange dies im Interesse der deutschen und europäischen Wirtschaft ist. Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg hatte gesagt, er bevorzuge die Siemens-Offerte. Zwischenzeitlich gestand er aber ein, dass GE das Angebot nachgebessert habe.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur
Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " KfW-Finanzierung für Alstom-Deal?: Staatsbank mischt sich offenbar in Bieterwettkampf ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das nächste Geldverschenkungselement Schäubles: die KfW Bank. Neben den ganzen Rettungsgeldern, Hilfsmilliarden vergibt Schäuble ja bereits eifrig "Kredite" an Firmen in Spanien, Italien, Griechenland, Portugal etc. Das geht so herrlich schön am Parlament vorbei.
    Dem Gouverneur des ESM, Herrn Schäuble, ist kein Griff in die Kassen der deutschen Steuerzahler zu tief.
    Plünderung des Fluthilfefonds, der Sozialkassen wie Rente und KV u.v.m. ist für ihn alles kein Thema, Hauptsache er kann Geld verschicken.

  • @Mazi

    Das ist ja eine hervorragende Idee! Dann hätte die EZB wenigestens ein paar Sachwerte - wobei ich jetzt nicht behaupten will, daß Aktien Sachewerte sind - besser als ungedeckte "Mittelmeer"-Anleihen sind sie doch allemal.

    Übrigens, so abwegig ist diese Idee gar nicht. Es gibt gewisse Hinweise, daß die FED gerade extra fleißig (Papier-)Dollar druckt und diese auf den üblichen verschlungen Pfade an US-Multis wie z.B. GE weiterreicht, damit diese noch schnell im Ausland Sachwerte bzw. Firmen kaufen können.

    Vielleicht erklärt sich daraus auch die offenbar gesamteuropäische (bzw. französisch-deutsche) Abwehrhaltung in dieser Frage. Die KfW (mit EZB- und BRD-Backing) wäre dann für diesen Fall so eine Art Konkurrenz-Gelddruck-Maschine als Gegenstrategie zu dieser amerikanischen Aneignung von Vermögen in Europa unter Ausnutzung seiner Weltwährungs-Privilegien.

  • Kann man nicht EZB auch noch zu einem Angebot bewegen? Ist doch ohnehin gleich, über welche Aufträge sich Draghi hinweg setzt.

    Jetzt geht's aber los!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%