Industrie

_

Klavierbauer: Steinway steht nicht mehr zum Verkauf

Der US-Klavierbauer Steinway will sich nun trotz mehrerer Angebote doch nicht selbst verkaufen. Stattdessen will sich die Firma von der Steinway Hall in Manhattan trennen. Der Aktienkurs gab 2012 um zehn Prozent nach.

Der Klavierbauer Steinway sucht sein Glück jetzt doch im eigenen Strategieplan. Quelle: dpa
Der Klavierbauer Steinway sucht sein Glück jetzt doch im eigenen Strategieplan. Quelle: dpa

New YorkDer legendäre US-Klavierbauer Steinway will sich nun doch nicht selbst verkaufen. Diese Entscheidung habe das Management nach fast anderthalbjähriger Prüfung von strategischen Alternativen getroffen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend (Ortszeit) in New York mit. Es habe zwar eine Reihe unverbindlicher Offerten für den Hersteller von Flügeln, Saxophonen und Trompeten gegeben. Letztlich lägen im eigenen Strategieplan aber die größten Chancen für das Unternehmen. "Wir freuen uns auf ein erfolgreiches Jahr 2013", sagte Firmenchef Michael Sweeney.

Anzeige

Steinway Musical Instruments steht unter Druck, weil es bei stagnierendem Absatz nicht gelang, die Produktionskosten wettbewerbsfähig zu halten. Der Aktienkurs ist seit Jahresbeginn um zehn Prozent gesunken. Im Sommer 2011 wurde die Investmentbank Allen & Company beauftragt, bei der Suche nach einer Neuausrichtung zu helfen. Diskutiert wurde auch ein Verkauf des gesamten Unternehmens.

Neuer Mut Klavierbauer steigern den Umsatz

Deutschlands Klavierbauer verkaufen dank neuer Modelle wieder mehr. Selbst die Traditionsfabrik Schimmel wächst nach ihrer Planinsolvenz deutlich. Die internationale Konkurrenz bleibt jedoch groß.

Von Steinweg zu Steinway
Der Klavierbauer will sich aber nach wie vor von seiner Steinway Hall trennen, die sich in Manhattans 57. Straße befindet. Deren Hauptbühne mit 2000 Sitzplätzen und war bis zur Eröffnung der Carnegie Hall 1891 die Heimat der New Yorker Philharmoniker. Heute dient das Haus vornehmlich als Showroom für die Instrumente der Firma.

Steinway-Flügel werden von Stars wie dem chinesischen Pianisten Lang Lang und dem New Yorker Jazz-Musiker Vijay Iyer gespielt. Frühere Aushängeschilder waren Musiklegenden wie Cole Porter und Sergej Rachmaninoff. Spitzenmodelle können deutlich mehr als 100.000 Euro kosten. Gegründet wurde das Unternehmen 1853 von Henry E. Steinway und seinen Söhnen. Der Firmengründer wurde 1797 als Heinrich Engelhard Steinweg in Wolfshagen im Harz geboren und wanderte 1850 in die USA aus.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Uni-Abschlüsse: Institut räumt mit Taxifahrer-Vorurteil auf

Institut räumt mit Taxifahrer-Vorurteil auf

Wer Soziologie oder Germanistik studiert, wird gerne mit dem Satz bedacht: „Mit dem Abschluss kannst du doch höchstens Taxifahrer werden.“ Das IW hat das nun in einer Studie widerlegt – nicht ganz uneigennützig.

Büchner contra Ressortleiter: Machtkampf beim „Spiegel“ eskaliert

Machtkampf beim „Spiegel“ eskaliert

Unruhige Zeiten bei Deutschlands größtem Nachrichtenmagazin: „Spiegel“-Chefredakteur Büchner will offenbar seine Ressortleiter absägen. Die hatten sich zuletzt gegen ihn gestellt. Nun müssen die Mitarbeiter entscheiden.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer