Knorr-Bremse-Eigentümer: Thiele will Vossloh-Mehrheit ausbauen

Knorr-Bremse-Eigentümer
Thiele will Vossloh-Mehrheit ausbauen

Nachdem er sich 2013 den Vorsitz im Aufsichtsrat sichern konnte, will Knorr-Bremse-Eigentümer Heinz Herrmann Thiele den Bahntechnikkonzern Vossloh jetzt noch mehr Anteile kaufen.
  • 0

Aufsichtsratschef und Großaktionär Heinz Hermann Thiele will seine Macht bei Vossloh ausbauen. Seine Beteiligungsgesellschaft KB Holding werde den Vossloh-Aktionären ein Angebot unterbreiten, teilte er am Dienstag mit. Der Preis je Aktie liegt mit voraussichtlich 48 bis 49 Euro allerdings um mehr als zehn Prozent unter dem aktuellen Marktwert. Damit wird Vossloh mit bis zu 653 Millionen Euro bewertet.

Thiele betonte: „Mit dem Übernahmeangebot möchte ich meine Beteiligung an der Vossloh Aktiengesellschaft moderat ausbauen und absichern. Gleichzeitig will ich Vossloh als eigenständiges, börsennotiertes und unabhängiges Unternehmen mit einem nennenswerten Freefloat erhalten.“ Die KB Holding hält derzeit knapp 30 Prozent.

Bei Vossloh war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Anleger reagierten auf die Offerte verhalten. Der Aktienkurs legte am Nachmittag um 1,1 Prozent auf 54,80 Euro zu, nachdem er zuvor leicht im Minus notierte. Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte zu dem Angebot: „Thiele strebt ein Quorum an, mit dem er die Hauptversammlung dominieren kann.“ Der 74-jährige Eigner erwarte bei Vossloh einen „langen und schwierigen Umbauprozess.“ Zudem sei noch ungewiss, ob der geplante Verkauf des Lokomotivgeschäfts wie gewünscht über die Bühne geht.

Der Eigner des Fahrzeugzulieferers Knorr Bremse war im Frühjahr 2011 bei Vossloh eingestiegen und hatte seine Anteile nach und nach auf knapp 30 Prozent aufgestockt. 2013 hatte Thiele nach einem Machtkampf mit der Vossloh-Gründerfamilie das Ruder als Aufsichtsratschef übernommen und fortan seine Macht in dem Kontrollgremium ausgebaut sowie den Vorstand ausgewechselt. Der Familienclan gab auf und trennte sich vom größten Teil seines 30-prozentigen Aktienpakets an dem Bahntechnikkonzern. Rund 22 Prozent der Anteile platzierte er für insgesamt knapp 200 Millionen Euro bei institutionellen Investoren. Thiele hatte bereits angekündigt, eine weitere Erhöhung seines Anteils zu erwägen.

Erklärungen über seine Ziele hatte der Aufsichtsratschef lange verweigert. Übernahmespekulationen oder einer Verschmelzung mit seinem Unternehmen Knorr Bremse erteilte er aber eine Absage. Thiele versicherte nun: „Ich unterstütze die vom Vorstand der Vossloh Aktiengesellschaft im Dezember 2014 veröffentlichte Strategie.“ Den zweistufigen und schwierigen Transformationsprozess werde er als unternehmerischer Investor begleiten. Thiele hatte Vossloh im vergangenen Jahr einen Konzernumbau verordnet. Dafür nimm das Management einen hohen Verlust in Kauf. Für 2014 hatte Vossloh einen Umsatz von 1,34 Milliarden Euro und einen Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 150 bis 180 Millionen Euro prognostiziert.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Knorr-Bremse-Eigentümer: Thiele will Vossloh-Mehrheit ausbauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%