Kohlenstoff-Spezialist
SGL-Chef stimmt Aktionäre auf schwieriges Jahr ein

Den Aktionären der in die roten Zahlen gestürzten SGL Group droht ein weiteres schwieriges Jahr. Vorstandschef Köhler warnt vor Überkapazitäten und Preisdruck. Ein Sparkurs soll den Konzern wieder auf Kurs bringen.
  • 0

FrankfurtDer Kohlenstoffspezialist SGL Carbon hat seine Aktionäre auf ein hartes Jahr 2014 eingestimmt. Der Preisdruck im Stammgeschäft mit Graphitelektroden sei weiter hoch, sagte Vorstandschef Jürgen Köhler am Mittwoch vor rund 800 Aktionären auf der Hauptversammlung in Wiesbaden. Er rechne im laufenden Jahr erneut mit roten Zahlen. Inzwischen hat SGL aber ein Restrukturierungsprogramm gestartet. Eine genaue Prognose für 2014 wollte das Management bei dem Aktionärstreffen nicht vorlegen.

Aufsichtsratschefin und BMW-Großaktionärin Susanne Klatten sprach von einem schwierigen und schmerzhaften Prozess, in dem sich der Kohlenstoffspezialist befinde. Das Kontrollgremium sei eng über die Pläne des Managements zur neuen Aufstellung von SGL nach dem größten Fehlbetrag in der Geschichte des Unternehmens eingebunden. Klatten leitete erstmals als Aufsichtsratschefin die Hauptversammlung. Die BMW-Großaktionärin hält über ihre Beteiligungsgesellschaft SKion knapp 27 Prozent der SGL-Anteile, BMW zusätzlich knapp 16 Prozent.

Konzern-Chef Köhler, der seit Jahresbeginn an der Spitze des angeschlagenen Unternehmens steht, will SGL wieder auf Profitabilität trimmen. „Wir haben eine Ergebniskrise.“ Zu der konsequenten Umsetzung des Sparprogramms „SGL 2015“ gebe es deshalb keine Alternative. „Wir werden uns damit besser aufstellen für die Stürme der Zukunft“, kündigte der Manager an.

Trotz aller Zwänge zur Kostensenkung werde der Kohlenstoffspezialist aber nicht den Fehler begehen, auf Investitionen zu verzichten. Köhler schloss auch Zukäufe nicht aus. Für die Zukunft setzt der Vorstandschef auf die stärkere Verwendung von Carbonfasern in der Autoindustrie. Mit BMW gibt es das Gemeinschaftsunternehmen SGL Automotive Carbon Fibers. Es ist auf die Kohlefaserproduktion spezialisiert, die der bayerische Autobauer für den Bau seiner Elektroautos i3 und i8 mit ultraleichter Karosserie nutzt.

Das MDax-Unternehmen hat 2013 einen Verlust von fast 400 Millionen Euro eingefahren und ist auch ins neue Jahr mit roten Zahlen gestartet. Wegen des hohen Fehlbetrags schüttet SGL keine Dividende aus. Dass die Aktionäre für 2013 leer ausgehen, rief starke Kritik der Anteilseigner auf der Hauptversammlung hervor. Aktionärsschützer kritisierten das Management zudem, zu spät auf die negative Entwicklung im Stammgeschäft mit Graphitelektroden reagiert zu haben.

Durch seinen Konzernumbau will SGL seine Kosten bis 2015 um 150 Millionen Euro reduzieren, davon seien 83 Millionen Euro bereits eingespart worden. Dafür sollen im Management sowie in der Verwaltung auch 300 Stellen abgebaut und Standorte geschlossen werden. Über die Pläne in „SGL 2015“ hinausgehende Werkschließungen sind laut Köhler nicht geplant.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kohlenstoff-Spezialist: SGL-Chef stimmt Aktionäre auf schwieriges Jahr ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%