Kommentar
Autobauer auf dem Gipfel

Deutschlands Autobauer haben mit ihren Halbjahreszahlen geglänzt. Zum Schluss hat BMW noch ein Ausrufezeichen gesetzt. Euphorie ist aber nicht angebracht. Denn der Gipfel ist erreicht. Danach geht es meist abwärts.
  • 2

Daimler, Volkswagen und jetzt BMW: Die deutschen Hersteller haben im ersten Halbjahr allesamt Milliardengewinne eingefahren. Die aber werden sie so schnell nicht übertreffen können.

Die Autobauer selbst haben das anklingen lassen. Sogar BMW rechnet damit, dass Absatz und Ergebnis von Juli bis Dezember gedämpft werden dürften - und das obwohl die Münchener vor Kraft strotzen. Volkswagen und Daimler haben Zins- und Wechselkurseffekte schon als Risiken benannt, vor allem aber immer teurere Rohstoffe. Auch endet für die Branche eine Sonderkonjunktur: Sie profitierte einerseits von den Förderprogrammen, die viele Staaten nach der Finanzkrise auflegten, und andererseits von der Stimulierung potenzieller Käufer durch die Politik des billigen Geldes, deren Ende die Europäische Zentralbank kürzlich eingeleitet hat.

Stattdessen verunsichert die Schuldenkrise mögliche Kunden und nährt weltweit die Angst vor dem nächsten Crash. Der aber würde die stark konjunkturabhängigen Autobauer besonders empfindlich treffen. Mit umfangreicher staatlicher Hilfe könnten sie diesmal wohl kaum rechnen - es fehlt das nötige Geld.

Und der bisherige Wachstumsmotor China ist nicht mehr ganz so durchzugsstark wie bisher. Er könnte viel rascher ins Stottern geraten als vielfach erwartet.

Angesichts der gewaltigen Herausforderungen müssen die deutschen Hersteller also die jetzt realisierten Gewinne nutzen, um sich für die Zukunft Erfolg versprechend aufzustellen. Denn die Entwicklung alternativer Antriebe wird viel kosten und einige Zeit in Anspruch nehmen. Noch länger aber wird es dauern, bis sich mit - zumindest teilweise - elektrisch angetriebenen Autos Geld verdienen lässt.

Tino Andresen
Tino Andresen
Handelsblatt.com / Reporter

Kommentare zu " Kommentar: Autobauer auf dem Gipfel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nach dem Gipfel geht es abwärts. Wer hätte das gedacht?

  • Die Autobauer halten sich nicht mit dem Bau von Autos über Wasser, sondern mit Spekulationen !!!!
    Auch da nur noch gezocke......
    Es ist glasklar, dass das ein böses Ende nimmt....
    Die Natur war schon immer stärker wie der egoistische Mensch.....
    Das Zockerende ist nun sehr nahe.....
    Der Mensch schneidet sich MAL WIEDER ins eigene Fleisch.....
    Und ich bin mitten unter ihnen - schei.....e

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%