Kommentar zu Heidelberg-Cement
Scheifeles große Italien-Wette

Heidelberg-Cement plant einen milliardenschweren Zukauf in Italien. Mit dem Überraschungscoup will Konzernchef Bernd Scheifele dem Branchenprimus auf den Fersen bleiben. Riskant ist der Deal trotzdem. Ein Kommentar.
  • 0

Eines kann man Bernd Scheifele nicht absprechen. Er hat Mut. Mit Heidelberg-Cement greift er nach dem italienischen Rivalen Italcementi und will damit den Rückstand auf den neuen Branchengiganten Lafarge-Holcim wieder verkürzen. Deutschlands größter Zementhersteller bietet 3,7 Milliarden Euro für Italcementi, die Nummer fünf in der Zementbranche weltweit.

Grundsätzlich ist Italcementi regional eine passende Ergänzung. Mit der Übernahme von Italcementi setzt Vorstandschef Scheifele aber voll auf Südeuropa. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem man nicht sicher sein kann, dass nach Griechenland auch Länder wie Italien, Frankreich und Spanien wieder in den Sog der Verschuldungskrise kommen können. Wenn die Länder nach der jüngsten Erholung nachhaltig in eine Aufwärtsbewegung kommen, hat Scheifele gewonnen. Wenn nicht, wird es sehr schwierig.

Die Megafusion von Holcim und Lafarge hat die Branche mächtig unter Druck gesetzt. Heidelcement war dabei nur Zuschauer. Der neue Riese ist mit 30 Milliarden Euro Umsatz dem Rest der Branche enteilt. Mit dem Heidelberger Überraschungscoup, die Nummer Fünf der Branche zu übernehmen, macht Scheifele den für Heidelcement derzeit größtmöglichen Schritt.

Heidelcement sichert damit wenigstens die zweite Position ab. Ein größerer Brocken als 6,7 Milliarden Euro einschließlich Schulden wäre auch zu groß und riskant geworden. Denn Heidelberg ist ein gebranntes Kind. Es hat sieben Jahre gebraucht, um die damals vor der Finanzkrise schlecht getimte Übernahme des britischen Konkurrenten Hanson zu verkraften und die damit verbundenen Schulden von 14 Milliarden Euro wieder auf ein erträgliches Niveau zu bringen. Das gelang nur mit einem konsequenten Sparkurs.

Kostenexperte Scheifele wird sicher auch bei Italcementi noch Sparpotenzial finden, auch wenn die Italiener schon ordentlich durchsaniert wurden. Da kann Scheifele sicher auf das Können seines Finanzchefs Lorenz Näger setzen. Auch die Erhöhung der Verschuldung von 5,6 auf wieder acht Milliarden Euro durch den Kauf ist für das verschuldungserfahrene Gespann Scheifele/Näger beherrschbar.

Entscheidend wird sein, dass die Ratingagenturen nicht die Bewertung herabsetzen. Denn Heidelcement war ja gerade mit BBB+ eine Stufe unter dem Investmentgrade angelangt, der wieder günstigere Refinanzierung ermöglichen würde. Es gibt erste Signale, dass die Agenturen die Chancen der Übernahme höher bewerten, als die Nachteile durch die Erhöhung der Schulden.

Der Italcementi-Deal bleibt aber eine Wette darauf, dass Südeuropa seine Talsohle durchschritten hat.

Martin-Werner Buchenau
Martin-W. Buchenau
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Kommentar zu Heidelberg-Cement: Scheifeles große Italien-Wette"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%