Industrie

_

Kommunalversorger: Rheinenergie bestellt Kraftwerk bei Alstom

exklusivGaskraftwerke gelten derzeit zwar als unrentabel. Dennoch vergibt der Kölner Kommunalversorger einen Großauftrag. Allerdings setzt Rheinenergie dabei auf eine besondere Technik.

Produktion von Gasturbinen zur Kraft-Wärme-Kopplung bei Alstom. Quelle: ap
Produktion von Gasturbinen zur Kraft-Wärme-Kopplung bei Alstom. Quelle: ap

DüsseldorfEntgegen dem allgemeinen Trend vergibt der Kölner Kommunalversorger Rheinenergie einen Auftrag für den Bau eines Kraftwerks. Rheinenergie bestellt beim französischen Anlagenbauer Alstom ein 450 Megawatt starkes Gas- und Dampfturbinenkraftwerk, das auch 265 Megawatt Fernwärme produzieren kann, erfuhr das Handelsblatt (Montagausgabe) aus Unternehmenskreisen.

Anzeige

Der Aufsichtsrat des Versorgers hat sich für das Alstom-Modell entschieden - und gegen eine größere Anlage des Konkurrenten Siemens. Der Standort ist bereits genehmigt, der Bau soll bald beginnen. Den ersten Strom soll die Anlage 2016 liefern.

Energiekonzerne

Auf den ersten Blick überrascht die Entscheidung. Gaskraftwerke gelten derzeit als unrentabel. Die Strompreise sind im Großhandel niedrig, die Brennstoffkosten steigen dagegen. Mehrere Bauprojekte wurden zuletzt auch gestoppt.

Rheinenergie hält das Projekt aber für rentabel, weil es auf die Kraft-Wärme-Koppelung setzt, das heißt der gleichzeitigen Produktion von Strom und Wärme. Während der Wirkungsgrad bei der reinen Stromproduktion nur knapp über 60 Prozent liegt, das heißt 60 Prozent der eingesetzten Energie werden in Strom umgewandelt, steigt der Wirkungsgrad bei der Kraft-Wärme-Koppelung auf 85 Prozent.

 

  • 03.12.2012, 07:02 UhrSlingShot

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 03.12.2012, 06:31 UhrHorstMaler

    Wer Nutzungsgrad und Wirkungsgrad nicht unterscheiden kann sollte solche Artikel andere Schreiben lassen.

  • 02.12.2012, 22:44 UhrVicario

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Geplante Obsoleszenz: Wenn Murks zum Verkaufsprogramm wird

Wenn Murks zum Verkaufsprogramm wird

Produzieren für die Mülltonne? Bislang hielt man das für einen Mythos. Doch Produkte mit absichtlich eingebauten Schwachstellen sind allgegenwärtig. Aktivisten machen dagegen mobil.

US-Pharmakonzern: Merck erwirbt Rechte an Ebola-Wirkstoff

Merck erwirbt Rechte an Ebola-Wirkstoff

Die Hoffnungen aller Ebola-Kranken liegen auf einem Medikament mit dem Namen „rVSV-EBOV“. Der US-Pharmariese Merck hat das nun Medikament gekauft. Dem Ebola-Wirkstoff werden enorme Wachstumspotenziale nachgesagt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer