Konsumgüterhersteller
Kleingeräte bereiten WMF Sorgen

Die Sparte Elektrokleingeräte schrieb rote Zahlen und stagnierte beim Umsatz, während sich Besteck oder Kaffeemaschinen gut verkauften.
  • 0

StuttgartDer Konsumgüterhersteller WMF behält trotz weiterhin schwacher Zahlen bei Elektrokleingeräten die Umsatzmilliarde im Blick. Im ersten Halbjahr steigerte der Geislinger Konzern seine Erlöse im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2010 um 11 Prozent auf 433 Millionen Euro, wie Vorstandschef Thorsten Klapproth am Dienstag in Stuttgart sagte. Ende des Jahres werde der Umsatz bei knapp unter 1 Milliarde Euro liegen. Der Gewinn stieg um 64 Prozent auf 13,8 Millionen Euro. Die Sparte Elektrokleingeräte (Princess, Petra) schrieb rote Zahlen und stagnierte beim Umsatz, während Bestecke oder Kaffeemaschinen gut liefen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konsumgüterhersteller: Kleingeräte bereiten WMF Sorgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%