Kontroverse in den USA um „Loaded Weapon“
Ein Sportschuh erregt die Gemüter

Der traditionsreiche amerikanische Sportschuhhersteller Converse hat vor allem unter Basketball-Spielern viele Anhänger. Das Modell "Chucks" genießt längst Kult-Status. Ein neuer Converse-Schuh mit dem Namen „Loaded Weapon“ (Geladene Waffe) sorgt in den USA jedoch für Aufregung.

HB WASHINGTON. Wie der Nachrichtensender CNN am Donnerstag berichtete, wandten sich Erzieher und Trainer gegen die Namensgebung des Sportschuhhersteller Converse. Ein solcher Name für einen Basketballschuh sei in Zeiten von Terrorismus und Massenvernichtungswaffen unangemessen.

Converse hatte einst den Markt für Basketballschuhe dominiert, war dann aber in finanzielle Schwierigkeiten geraten und im Sommer vom Sportartikelkonzern Nike übernommen worden. Experten äußerten die Vermutung, Converse wolle sich mit dem umstrittenen Namen wieder neu profilieren.

Der Marketingsprecher des Unternehmens erklärte, Converse habe den Namen „Loaded Weapon“ gewählt, weil das Design des Schuhs an ein anderes Sportschuh-Modell namens „Weapon“ angelehnt sei. Dieses war in den 80er Jahren von berühmten Basketballspielern wie Magic Johnson getragen worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%