Konzern bekräftigt Gewinnziel
VW ist nicht nur mit Audi „gut unterwegs“

Im August hat Europas größter Autohersteller seinen Absatz weltweit weiter gesteigert. Der Volkswagen-Konzern will in den nächsten drei Jahren zudem zwölf komplett neue Modelle herausbringen.

HB FRANKFURT. Es seien im August 461 000 Volkswagen-Fahrzeuge ausgeliefert worden und damit gut elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor, teilte Konzern-Chef Martin Winterkorn am Dienstag auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt mit. Seit Jahresbeginn habe der Konzern damit gut vier Mill. Fahrzeuge ausgeliefert, 8,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit sehe sich der Konzern auf gutem Weg, sein Absatzziel von sechs Mill. Fahrzeugen in diesem Jahr zu erreichen. Finanzchef Hans Dieter Pötsch bekräftigte überdies das Gewinnziel von mindestens 5,1 Mrd. Euro vor Steuern für 2007.

Die VW-Tochter Audi peilt im Gesamtjahr 2007 einen Absatzanstieg um rund fünf Prozent auf 950 000 Autos an. „Die Zielsetzung von 950 000 müssten wir in diesem Jahr schaffen“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler am Dienstag auf der IAA. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen weltweit rund 905 000 Autos verkauft. Für 2008 bekräftigte Stadler das Ziel, erstmals mehr als eine Mill. Fahrzeuge auszuliefern.

Auch die Rendite will Stadler im laufenden Jahr weiter steigern. „Wir gehen davon aus, dass wir das Vorjahr übertreffen werden.“ Für das Ergebnis zeigte er sich zuversichtlich, den Vorjahreswert zu übertreffen. „Wir sind gut unterwegs. Das erste Halbjahr hat hier eine gute Grundlage gelegt.“

Die Eröffnung eines eigenen Werkes in den USA wollte Stadler nicht ausschließen. Kurzfristig sei dies aber trotz des hohen Dollar-Kurses nicht geplant. „Ein US-Werk hat eine ganz andere strategische Bedeutung. Da geht es um die langfristige Ausrichtung.“ Es handle sich daher eher um eine mittelfristige Option für die kommen drei bis fünf Jahre. Voraussetzung sei aber, dass die US- Nachfrage weiter zulege.

Mit keiner hohen Nachfrage rechnet Stadler für den im kommenden Jahr geplanten ersten Hybrid-Audi, den Q7. „Das wird kein Riesenvolumen werden. Das wird sich in Grenzen halten.“ Audi sehe die Einführung des Q7 als Vollhybrid vor allem als technologische Innovation.

Der Volkswagenkonzern will in den nächsten drei Jahren insgesamt zwölf komplett neue Modelle herausbringen. Das teilte Vorstandschef Martin Winterkorn vor Beginn der IAA in Frankfurt mit. Dabei handle es sich nicht um Neuauflagen bestehender Modelle, sondern den Vorstoß in bisher nicht besetzte Segmente. Als Beispiele nannte Winterkorn den Audi A5, den VW Tiguan oder den VW Scirocco.

Seite 1:

VW ist nicht nur mit Audi „gut unterwegs“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%