Konzern kündigt schwaches Quartalsergebnis an: VW erwartet weiter schwache Konjunktur

Konzern kündigt schwaches Quartalsergebnis an
VW erwartet weiter schwache Konjunktur

Europas größter Autobauer Volkswagen forciert angesichts der anhaltend schwachen Branchenkonjunktur, der Belastungen durch den hohen Euro-Kurs sowie der zunehmenden Rabattschlacht seinen Sparkurs.

HB WOLFSBURG. „Wir richten uns darauf ein, dass es sich um ein längeres Tal handelt“, zeichnete VW-Chef Bernd Pischetsrieder am Dienstag in Wolfsburg ein düsteres Bild der Branchenkonjunktur. „Die Märkte sind extrem schwach in das neue Jahr gestartet.“ Das Auftaktquartal des Jahres werde für VW miserabel ausfallen, kündigte der seit zwei Jahren amtierende Konzernchef auf der Bilanzpressekonferenz an und schickte damit die VW-Aktie auf Talfahrt. Der Personalabbau werde etwa zur Hälfte Standorte in Deutschland treffen. Insgesamt sollen die Kosten bis Ende 2005 um vier Mrd. € sinken. VW begegnet damit negativen Währungseffekten - der hohe Euro-Wechselkurs hatte den Konzern 2003 in Milliardenhöhe belastet - und dem anhaltend schwachen Fahrzeugabsatz. Der Sparkurs soll helfen, nach dem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr das Ergebnis 2004 wenigstens stabil zu halten.

Im Januar und Februar habe Volkswagen mit 689 000 Fahrzeugen sechs Prozent weniger an Kunden ausgeliefert als 2003, gab Pischetsrieder bekannt. Nachdem die gesamte Branche in der Vergangenheit zu optimistischen Prognosen gefolgt sei und sich eine Besserung der Konjunktur nicht abzeichne, traue er sich keine Vorhersage zu. Auch der neue Golf sei trotz höherer Nachfrage nach dem Modell alleine nicht stark genug, um die Absatzzahlen des Konzerns nach oben zu ziehen. Die VW-Aktie verlor in einem schwächeren Gesamtmarkt bis zum Nachmittag mehr als drei Prozent auf 38,14 € und gehörte damit wie mehrfach in den vergangenen Wochen zu den größten Verlierern im Deutschen Aktienindex.

Seite 1:

VW erwartet weiter schwache Konjunktur

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%