Konzern will sparen
VW-Betriebsrat lehnt neues Arbeitsmodell ab

Der Plan des VW-Managements für ein neues Schichtsystem bei der Golf-Produktion in Wolfsburg droht zu scheitern. Der Betriebsrat lehnt das zustimmungspflichtige Arbeitsmodell als „unzumutbar und nicht sinnvoll“ strikt ab. „Wir stehen zu dem Vorschlag, sind aber für gleichwertige Alternativen offen“, sagte ein Sprecher des Unternehmens. VW will mit dem Schichtmodell jährlich bis zu 67 Mill. Euro zu sparen.

hof FRANKFURT. Mit dem Widerspruch ist der angepeilte Zeitplan in Gefahr. Bereits nach dem Ende der Werksferien am 15. August sollte die Nachtschicht wegfallen. Stattdessen sollten zwei Schichten von Montag bis Mittwoch beziehungsweise von Donnerstag bis Samstag jeweils von sechs bis 16 Uhr, eine weitere von Montag bis Freitag von 16 bis 22 Uhr arbeiten.

Dabei muss VW schnell Möglichkeiten finden, vor allem die Produktionskosten im Stammwerk Wolfsburg zu reduzieren, um Golf und Golf plus rentabel verkaufen zu können. Denn die dort gefertigten Modelle lassen sich zurzeit nur mit hohen Rabatten verkaufen. Laut Analysen des Marktforschungsinstituts B&D Forecast haben die Preisnachlässe beim Golf zuletzt ein Niveau von 21 Prozent erreicht. Zu Loyalitätsprämien von 2 000 Euro für Golf-Käufer, die bislang schon VW-Kunden waren, werden zusätzliche Händlerrabatte gewährt, was sich bei manchen Autohäusern auf einen Preisnachlass von mehr als 3 300 Euro summiert. Zum Vergleich: Das mittlere Niveau der Rabatte liegt in Deutschland laut B&D-Chef Ferdinand Dudenhöffer bei 16 Prozent. Im Vorjahr lag es noch einen Prozentpunkt niedriger.

VW-Konzernchef Bernd Pischetsrieder will die Marke VW noch in diesem Jahr aus der Verlustzone führen, kündigte er in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ an. Im Konzern will Pischetsrieder bis 2008 das Ergebnis durch „Einsparungen und Leistungsverbesserungen“ zudem um weitere vier Mrd. Euro verbessern. In diesem Jahr will VW 3, 1 Mrd. Euro sparen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%