Konzerne verkaufen ertragsschwache Sparten
Chemiebranche steht vor neuem Umbau

Der Chemiebranche steht ein weiterer Umbruch bevor. Darauf deuten die Pläne großer Konzerne hin, ertragsschwache Sparten abzustoßen. So vereinbarte gestern der US-Konzern Dupont den Verkauf seiner Fasersparte Invista an den nicht börsennotierten Konzern Koch Industries für rund 4,4 Mrd. $. Wenige Tage zuvor hatte die Bayer AG beschlossen, einen Großteil ihres Chemie- und Kunststoffgeschäfts auszugliedern und getrennt an die Börse zu bringen.

HB FRANKFURT. Aber auch viele mittelgroße Chemiefirmen stehen stark unter Druck, Ballast abzuwerfen. Dies hat vor allem in Europa zu einem regelrechten Überangebot an Chemiefirmen und -sparten geführt. Die Konsolidierung der Branche tritt damit in eine neue Phase. Sie wird unter anderem geprägt durch den Auftritt neuer Akteure, darunter Firmen aus dem Fernen und Mittleren Osten sowie kapitalkräftige Finanzinvestoren. Gleichzeitig gewinnt das Thema Kapazitätsabbau größere Bedeutung.

Auslöser ist eine bedrohliche Kombination aus schwacher Konjunktur, hohen Rohstoffkosten und ineffizienten Strukturen. Bei den meisten europäischen Chemiefirmen sind die operativen Erträge im dritten Quartal 2003 stark unter Druck geraten. In den ersten neun Monaten sanken die Betriebsgewinne im Schnitt um mehr als ein Viertel. Und eine schnelle Erholung scheint vorerst nicht in Sicht. „Etliche Unternehmen mussten die Hoffnung begraben, dass sie von einem Konjunkturaufschwung gerettet werden“, kommentieren die Chemieexperten der Investmentbank Goldman Sachs die verstärkten Restrukturierungsaktivitäten.

Der Branchenumbau der 90er Jahre hat für eine grundlegende Bereinigung offenbar viel zu wenig geleistet. Damals wurden die alten Konglomerate wie ICI, Hoechst, Rhone-Poulenc und Sandoz zu getrennten Chemie- und Pharma-Unternehmen aufgespalten. Hinzu kam eine Serie von Übernahmen und Fusionen unter den neuen mittelgroßen Chemiefirmen – etwa die Übernahme von BTP durch die Baseler Clariant und der Erwerb von Laporte durch Degussa.

Seite 1:

Chemiebranche steht vor neuem Umbau

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%