Industrie

_

Konzernpläne: VW will Porsche 2012 komplett übernehmen

Volkswagen holt zur nächsten großen Übernahme aus: Nach Medienberichten will der Wolfsburger Weltkonzern den Autobauer Porsche noch in diesem Jahr komplett übernehmen. Der Kauf könnte vier Milliarden Euro teuer werden.

VW steht laut einem Medienbericht vor der kompletten Übernahme von Porsche. Quelle: dpa
VW steht laut einem Medienbericht vor der kompletten Übernahme von Porsche. Quelle: dpa

WolfsburgDer VW-Konzern will nach einem Medienbericht Porsche noch in diesem Jahr komplett übernehmen. Bislang hält VW 49,9 Prozent an der Porsche AG, die verbleibenden 50,1 Prozent könnten zum Preis von 3,9 Milliarden Euro übernommen werden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Anzeige

Ein VW-Sprecher sagte dazu auf dpa-Anfrage am Sonntag, zum weiteren Zeitplan äußere sich der Wolfsburger Autobauer nicht. „Grundsätzlich streben wir an, die Transaktion so schnell wie möglich abzuschließen.“ Der „Spiegel“ hatte berichtet, dass Finanzexperten einen Weg gefunden haben wollen, die Steuern für die Übernahme deutlich zu reduzieren. Die Porsche-Anteile sollten demnach nicht von VW, sondern von einer Zwischenholding erworben und gehalten werden. Wenn die Steuerbehörden diese Lösung akzeptieren, könne das Geschäft durchgezogen werden.

Nach der Übernahme Wie sieht die Zukunft von Porsche und VW aus?

  • Nach der Übernahme: Wie sieht die Zukunft von Porsche und VW aus?
  • Nach der Übernahme: Wie sieht die Zukunft von Porsche und VW aus?
  • Nach der Übernahme: Wie sieht die Zukunft von Porsche und VW aus?
  • Nach der Übernahme: Wie sieht die Zukunft von Porsche und VW aus?

Ein Hindernis war bislang, dass ein Kauf der Anteile erst Ende 2014 steuerfrei wäre, sonst müsste VW mehr als eine Milliarde Euro Steuern zahlen. Dazu sagte der VW-Sprecher, zu Spekulationen über die Ausgestaltung der einzelnen Elementen eines möglichen Konzepts äußere sich Volkswagen nicht.

Auch ein zweites Hindernis soll laut „Spiegel“ aus dem Weg geräumt werden: Mit einem Zusatzvertrag soll sichergestellt werden, dass Porsche innerhalb des Konzerns weitgehend eigenständig bleibt und über Investitionen und Modellpolitik selbst entscheiden kann. Das fordert der Porsche-Betriebsratsvorsitzende Uwe Hück. Er könnte in den VW-Aufsichtsrat mit einziehen und die Interessen des Sportwagenherstellers vertreten.

  • Die aktuellen Top-Themen
Autokonzern kauft Immobilien: Hyundai macht es im Gangnam-Style

Hyundai macht es im Gangnam-Style

Der Rapper Psy hat mit seinem Hit „Gangnam Style“ den Stadtteil der koreanischen Hauptstadt Seoul global bekannt gemacht. Der Autokonzern Hyundai geht dort jetzt shoppen – für fast acht Milliarden Euro.

Star-Investor Peter Thiel: Bei Twitter wird „Pot geraucht“

Bei Twitter wird „Pot geraucht“

Einer der prominentesten Investoren im Silicon Valley hält wenig vom Kurznachrichtendienst Twitter. Die Firma bleibe weit hinter ihren Möglichkeiten zurück, schimpft Peter Thiel. Und hat mehrere Gründe dafür parat.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer