Kooperation in Mexiko
Daimler baut bald Autos mit Renault-Nissan

Gemeinsames Werk: Daimler soll laut einem Insider grünes Licht für den Kompaktwagenbau mit Renault-Nissan in Mexiko gegeben haben. Der Beschluss könnte schon am Freitag offiziell werden.
  • 0

FrankfurtDie Autobauer Daimler und Renault-Nissan haben nach Informationen aus Unternehmenskreisen ihren Plan für ein gemeinsames Werk in Mexiko besiegelt. Der Daimler-Vorstand habe grünes Licht gegeben für Entwicklung und Bau von Kompaktwagen in einer gemeinsamen Produktionsstätte in Mexiko, sagte eine Person mit Kenntnis der Entscheidung der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag.

Die Unternehmen kündigten für Freitagnachmittag eine gemeinsame Pressekonferenz von Daimler-Chef Dieter Zetsche und seinem Renault-Kollegen Carlos Ghosn an. Dabei gehe es um ein neues und das bisher größte Projekt ihrer seit 2010 bestehenden Allianz. Den Beschluss zur Fabrik in Mexiko wollten Sprecher beider Unternehmen nicht bestätigen.

Wie Reuters bereits früher aus Unternehmenskreisen erfahren hatte, soll für die gemeinsame Produktion ein Joint-Venture gegründet werden. In die Fabrik, die nach Medienberichten am Nissan-Standort Aguascalientes geplant ist, werde substanziell investiert, ergänzte der Insider. Nissan hatte dort im November eine neue Fabrik mit 3000 Beschäftigten eröffnet. Der Konzern hat zwei Milliarden Dollar in das Werk investiert, das Ghosn zufolge bis 2016 eine Million Autos produzieren soll. Der Standort ist ein Knotenpunkt zur Belieferung von Nord- und Südamerika.

In den kommenden Wochen wird auch BMW ein zweites Werk für den Nafta-Raum, der die USA, Kanada und Mexiko umfasst, beschließen. Dieses soll Medienberichten zufolge ebenfalls in Mexiko hochgezogen werden. VW betreibt bereits seit Jahrzehnten ein Werk dort, ein neuer Standort der Tochter Audi soll 2016 die Produktion aufnehmen.

Mit der Produktion in Mexiko, wo die Lohnkosten niedriger sind als in Europa, könnten die Unternehmen die vergleichsweise geringe Gewinnspanne bei Kompaktwagen steigern. Zudem können sie mit einer gemeinsamen Fahrzeug-Architektur gleiche Teile günstiger einsetzen. Nissan plane, einen kleinen Geländewagen der Marke Infiniti in Mexiko zu bauen, hatte es früher aus Firmenkreisen geheißen.

Daimler könnte die nächste Generationen seiner Kompaktwagen dort produzieren. Nach einem Bericht des „Manager Magazin online“ ist zunächst der CLA und eine neue Limousinenvariante vorgesehen. Daimler hatte erst am Mittwoch angekündigt, mit einem CLA Shooting Brake - einer Mischung aus Limousine und Kombi - das fünfte Modell seiner Kompaktwagengruppe im kommenden Jahr auf den Markt zu bringen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kooperation in Mexiko: Daimler baut bald Autos mit Renault-Nissan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%