Korruptionsbekämpfung: EADS-Chef warnt Führungskräfte

Korruptionsbekämpfung
EADS-Chef warnt Führungskräfte

EADS-Chef Tom Enders warnt seine Mitarbeiter mit deutlichen Worten vor Korruption. Bei Gesetzesverstößen gebe es keine Toleranz, schrieb Enders einem Medienbericht zufolge an seine Mitarbeiter.
  • 1

Paris/MünchenDie Korruptionsermittlungen gegen EADS-Mitarbeiter haben Konzernchef Tom Enders zu deutlichen Worten an das Management veranlasst. In einem Schreiben an die Führungskräfte mahnt der Deutsche nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ vor illegalen Mitteln im Kampf um Aufträge.

„Es gibt keinen Platz für betrügerisches oder unethisches Verhalten bei EADS“, zitiert die Zeitung aus dem Brief. Sollten die laufenden Untersuchungen kriminelles Verhalten oder andere Mängel ergeben, werde der Konzern sich umfassend damit beschäftigen. Bei Gesetzesverstößen gebe es „Null Toleranz“. Ein EADS-Sprecher bestätigte am Donnerstagabend die Existenz des Briefes.

Bei dem jüngst bekanntgewordenen Verfahren der Münchner Staatsanwaltschaft geht es um mögliche Unregelmäßigkeiten beim Verkauf von Kampfflugzeugen des Typs Eurofighter an Österreich. In Österreich wird seit langem vermutet, dass bei dem damals heftig debattierten milliardenteuren Kauf von Kampfflugzeugen Schmiergeld im Spiel gewesen war.

Die umstrittene schwarz-blaue Koalition unter dem konservativen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel hatte den Deal vor rund zehn Jahren verantwortet. Am Dienstag hatte es deswegen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Durchsuchungen gegeben.

 

Kommentare zu "EADS-Chef warnt Führungskräfte"

Alle Kommentare
  • Ich hatte kürzlich ein Gespräch - hier ein kleiner Ausschnitt...
    Ich: "Die Korruption zieht schon weite Kreise in Politik und Wirtschaft, so weit, dass sie sich extrem schädlich für unser Land und uns alle auswirkt."
    Der: "Meinst Du mit Korruption Geld gegen Gefälligkeiten? Das machen doch alle."
    Ich: o.o

Serviceangebote