Kosmetikkonzern
Avon strafft seine Strukturen

Der amerikanische Kosmetikkonzern Avon will aus der Umsatzstagnation herauskommen. Der ganze Konzern soll dazu umgekrempelt werden.

HB NEW YORK. Die Organisation soll umgebaut und der Kundenkontakt verbessert werden. Zudem soll die Produktion profitabler werden und Dienstleistungen in Billiglohnländer verlagert werden. Dies gab der Kosmetik- Direktvertreiber am Dienstag bekannt. Avon machte keine Angaben, ob und wie viele Mitarbeiter entlassen werden sollen.

Die Kosten für das mehrjährige Restrukturierungsprogramm wurden auf 300 bis 500 Mill. Dollar (427 Mill. Euro) vor Steuern beziffert, die zum erheblichen Teil im kommenden Jahr verbucht werden sollen. Anfangsbelastungen von 20 bis 40 Mill. Dollar vor Steuern würden bereits im Schlussquartal 2005 anfallen.

Die Gesellschaft wolle die Ersparnisse in umsatzsteigernde Aktionen umsetzen, erklärte Konzernchefin Andrea Jung. Avon erwartet für das kommende Jahr in Landeswährungen einen stagnierenden Umsatz und danach einen Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich. Avon hat einen Jahresumsatz von 7,7 Mrd. Dollar und vertreibt seine Kosmetikprodukte weltweit direkt über 4,9 Mill. unabhängige Verkäuferinnen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%