Kostendruck
Daimler baut die Produktion um

Mit einer Produktionsumstellung will der Premiumautobauer Daimler seine Kosten senken. Die Stuttgarter müssen dringend ihre Marge verbessern, um den eigenen Zielen gerecht werden zu können.
  • 1

StuttgartDer Autobauer Daimler justiert den Produktionsverbund zwischen seinen wichtigen Pkw-Montagewerken Bremen und Sindelfingen neu und will damit die Kosten drücken. Die 2009 mit dem Betriebsrat verabredete und bisher geplante Verlagerung der Endmontage des Luxus-Cabrios Mercedes-Benz SL von Bremen nach Sindelfingen ist vom Tisch, wie ein Daimler-Sprecher am Donnerstag nach dem Abschluss der Verhandlungen mit den Betriebsrat sagte. Damit spart sich Daimler einen teuren Transport der Rohkarossen aus der Hansestadt quer durch die Republik nach Schwaben zur Endmontage sowie den Weg zurück an die Küste, da viele SL-Cabrios über die Seehäfen exportiert werden.

Der Abzug der Endmontage des ab 93.500 Euro erhältlichen Cabrios aus dem Werk Bremen war vor drei Jahren ein Kompromiss mit den Arbeitnehmern, um deren Proteste gegen die damals beschlossene teilweise Verlagerung der Produktion des Kassenschlagers Mercedes C-Klasse aus Sindelfingen in die USA abzumildern. Die Beschäftigten waren dagegen Sturm gelaufen und hatten – angesichts der damaligen weltweiten Absatzkrise – um ihre Arbeitsplätze im Stammwerk Sindelfingen gefürchtet.

Mittlerweile hat das Werk Sindelfingen den Zuschlag für die Produktion eines neuen viertürigen Mercedes-Coupes bekommen, auch die Luxus-Limousine Mercedes-Benz S-Klasse und deren Varianten werden dort weiter gebaut. Daimler werde in Sindelfingen im Rahmen der jüngsten Vereinbarung mit dem Betriebsrat bis 2014 rund 270 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, sagte der Sprecher. Ebenso werde dort die Zahl der Auszubildenden erhöht. Auch die Beschäftigung im Werk Bremen sei sicher, die Personalkapazitäten seien erst jüngst aufgestockt worden.

Eine Sprecherin des Daimler-Gesamtbetriebsrats bestätigte die Einigung über die Neuordnung des Produktionsverbunds. Die Geschäftsleitung habe zudem den lange aufgeschobenen Neubau eines Zentrums zur Werkzeugherstellung genehmigt. Damit werde das Mercedes-Stammwerk gestärkt, da alle Standorte weltweit von Sindelfingen aus mit Werkzeugen beliefert würden. Konzernbetriebsratschef Erich Klemm hatte zuletzt über eine schwache Nachfrage nach dem Cabrio SL berichtet. Die unter den Planungen liegende Produktion im Werk Bremen laufe nur in einer Schicht, der Cabrio-Markt sei in die Knie gegangen. Das neue Modell des Mercedes-Benz SL ist erst wenigen Monaten auf dem Markt. Daimler wollte von schwachen Verkaufszahlen des Modells SL nichts wissen. Im ersten Halbjahr 2012 seien knapp 80 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahreszeitraum verkauft worden, sagte der Daimler-Sprecher.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kostendruck: Daimler baut die Produktion um"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bis Daimler je den Modularen Querbaukasten hin bekommen hat, ist der nächste Tzunami vernichtend über sie gerollt.

    Daimler lebt nur noch vom Ruhm der alten Tage, ist Alteisen, egal was der typische Kunde mit seinem Rollator dazu meint.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%