Kostensenkung
Nach Buffett-Übernahme: Heinz streicht 600 Stellen

Buffetts Besen kehren gut: Rund 600 Verwaltungsangestellte des Ketchupherstellers Heinz müssen gehen. Der Finanzinvestor hatte die legendäre Marke im Juni übernommen und einen neuen Mann an die Spitze gesetzt.
  • 1

PittsburghKurz nach der Übernahme des Ketchupherstellers H.J. Heinz durch Warren Buffett und den Finanzinvestor 3G Capital fallen 600 Jobs weg. Die Stellenstreichungen treffen die Beschäftigten in der Verwaltung in den USA und Kanada, wobei der Großteil auf den Stammsitz in Pittsburgh entfällt, wie ein Firmensprecher am späten Dienstag (Ortszeit) erklärte.

Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway und 3G Capital hatten die 23 Milliarden Dollar (17 Mrd Euro) schwere Übernahme von Heinz erst im Juni abgeschlossen und danach ein neues Management eingesetzt.

An dessen Spitze steht der ehemalige Burger-King-Chef Bernardo Hess. Dieser hatte bereits bei der Fast-Food-Kette die Kosten drastisch gesenkt.

Wie der Heinz-Sprecher weiter erklärte, verbleiben 800 Mitarbeiter in Pittsburgh und 6000 in ganz Nordamerika. Weltweit beschäftigte der Konzern Ende April knapp 32 000 Menschen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kostensenkung: Nach Buffett-Übernahme: Heinz streicht 600 Stellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob 600 Angestellte ausreichen werden, wenn man dem ausgeschiedenen CEO nochmal 200 Mio $ hinterherwirft?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%