Kräftiges Umsatzplus
Nestle schmeckt das Geschäft

dpa-afx VEVEY. Nach einem 14-prozentigen Umsatzsprung zum Jahresauftakt hält der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestle an seinen Wachstumszielen für 2006 fest. "Nestle startete kraftvoll in das Jahr", sagte Nestle-Chef Peter Brabeck-Letmathe am Dienstag in Vevey. "Unser Nahrungsmittel- und Getränkegeschäft war einmal mehr der Treiber unseres Wachstums, wobei jede Region ihren Teil dazu beitrug."

Während des ersten Quartals verteuerten sich nach den Angaben Öl, Nahrungsrohstoffe wie Milch, Kakao, Kaffee und Zucker sowie Verpackungen. Dies habe der Lebensmittelkonzern mit weiteren Preiserhöhungen abgefedert. "Trotz dieser Preisanstiege und der Tatsache, dass wir unsere Leistungen im Laufe des Jahres an einem höheren Sockel messen müssen, kann ich unsere Angabe für 2006 erneut bestätigen", sagte der Konzernchef.

Damit peilt der Hersteller von Smarties, Maggie, Nescafé oder Vittel weiter ein organischen Wachstum von fünf bis sechs Prozent sowie eine "kontinuierliche Verbesserung" der Ebita-Marge bei konstanten Wechselkursen an. Das Ebita (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen) ist das Betriebsergebnis.

Zum Jahresauftakt setzte Nestle dank eines guten Nahrungsmittel- und Getränkegeschäfts 22,8 Mrd. Schweizer Franken um und damit 14,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Analysten hatten lediglich 22,66 Mrd. Franken erwartet. Der kleinere französische Konkurrent Danone hatte vor wenigen Tagen Quartalszuwächse von 14,9 Prozent bekannt gegeben. Analysten hatten dies auch als Indikator für den Branchenprimus genommen.

Organisch legte Nestle im ersten Quartal 6,7 Prozent zu und übertraf damit die Expertenschätzung von 6,0 Prozent. Alle Regionen und Aktivitäten trugen laut Nestle zu dem Wachstum bei. Besonders deutlich wuchsen die Quartalserlöse in der Region Asien, Ozeanien und Afrika (organisch +8,3%). In China habe Nestle von den Chinesischen Neujahrsfeiern im Berichtszeitraum profitiert. Auch in Nord- und Südamerika (+6,6%) sowie Europa (+2,8) legte Nestle aus eigener Kraft zu.

"Das organische Wachstum in Westeuropa, Frankreich und einigen kleineren Märkten war positiv, in Großbritannien hingegen stabil und in Deutschland eher schwach im Vergleich zu einem starken ersten Quartal vergangenes Jahr", teilte Nestle mit. "Russland erzielte nach der erfolgreich vollzogenen Reorganisation des Süßwarengeschäfts ein zweistelliges Wachstum."

Die größten Zuwächse erzielte Nestle im Pharma-Bereich (+10,5%), der kleinsten Produktsparte. Am zweitstärksten legte der Getränke-Bereich zu (+9,7%), der größten Produktsparte. Das geringste Wachstum verzeichnete Nestle bei Schokolade und Süßwaren (+1,9%).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%