Kraus-Maffei Wegmann
Panzerbauer hofft auf Geschäft wegen Ukraine-Krise

Russlands Nachbarn erhöhen ihre Militärbudgets – davon will Kraus-Maffei Wegmann etwas abbekommen. Der Panzerbauer hofft auf gute Geschäfte in Osteuropa. Die Kunden sollen auch von einer geplanten Fusion profitieren.
  • 3

MünchenDie Ukraine-Krise veranlasst die Regierungen Europas, die schleichende Ausmusterung der Kampfpanzer zu überdenken – eines Waffensystems, das zur Zeit des Kalten Krieges in der Konfrontation zwischen Ost und West eine wichtige Rolle spielte.

Wladimir Putins Annexion der Krim und die Konzentration russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine versetze die Nachbarländer ins Grübeln, sagte Frank Haun, Chef des Panzerbauers Krauss-Maffei Wegmann (KMW). In Ländern wie Finnland und Polen denke man darüber nach, zum ersten seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion wieder mehr Panzer anzuschaffen. „Sie beginnen aus Sorge um Russland, mehr zu investieren“, sagte Haun. „Wir stehen in engerer Verbindung zu diesen Ländern und bekommen jetzt mehr Besuch von dort.“

Die Nachfrage nach Ungetümen wie dem Leopard 2 von KMW hatte in den vergangenen Jahren in Europa nachgelassen, da sich die Beziehungen zu Russland verbesserten. Von dem Panzer aus der Zeit des Kalten Kriegs wurden 3200 Exemplare an die Streitkräfte von 16 Ländern verkauft, doch seit fünf Jahren ist kein neues Modell mehr gefertigt worden.

Jetzt lassen jedoch die zunehmenden Spannungen in Osteuropa die Verteidigungsbudgets in der Region wachsen. Polen, Finnland, Norwegen, Estland, Lettland und Litauen - allesamt direkte Nachbarn Russlands - sehen nach Daten des Friedensforschungsinstituts Sipri in Stockholm mehr Geld für die Verteidigung vor.

Die europäischen Herstellern von Panzerfahrzeugen stecken gerade in der größten Umwälzung seit Jahrzehnten. Mit dem bevorstehenden Zusammenschluss von KMW und der französischen Nexter entstehe ein neuer regionaler „Champion“, der die Zusammenarbeit verbündeter Streitkräfte erleichtern werde, betonte Haun. Darüber hinaus werde er dazu beitragen, Kosten zu senken.

Seite 1:

Panzerbauer hofft auf Geschäft wegen Ukraine-Krise

Seite 2:

Neue Produkte zusammen mit Nexter

Kommentare zu " Kraus-Maffei Wegmann: Panzerbauer hofft auf Geschäft wegen Ukraine-Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Jeder zwölfte Mensch auf der Welt besitzt eine Waffe. Die Frage ist nur: Wie bewaffnet man die anderen elf?" (Waffenhändler Yuri Orlov in "Lord of War")
    Top 5 der größten Waffenlieferanten der Welt:
    1. USA, 2. Russland, 3. BRD (!!), 4. Frankreich, 5. UK
    http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCstungsindustrie
    Die Staaten der "westlichen Wertegemeinschaft" führen damit 4:1. Ach ja: wer rüstete z.B. noch einmal die ISIS-Kämpfer auf, um den pösen, pösen Assad zu stürzen. ?

  • Panzerbauer: die retten die Nation: also kriegswichtig.

    Und diese Wichtel gehen auf Weltpolitik.

    Fein.

  • Krauss Meffei Wegmann:
    Ehrlich, das interessiert mich nicht besonders von welcher Firma ich umgebracht werden soll.
    Krauss Maffei Wegmann: das sind Friedensstifter - allein schon wegen der ganzen Arbeitsplätze.

    "Das muss man man ja mal realistrisch sehen".

    Joa.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%