Krebsmittel-Produktion
Sanofi investiert in Frankfurt

Die Ampullen-Produktion gibt der französische Pharmakonzern auf, baut aber eine neue Fertigng auf. 60 Millionen Euro werden in den Standort investiert, an dem in Zukunft auch zwei Krebsmittel produziert werden sollen.
  • 0

FrankfurtDer französische Pharmariese Sanofi stärkt den Forschungs- und Produktionsstandort Frankfurt. Für rund 60 Millionen Euro will der Konzern dort eine neue Steril-Fertigung aufbauen, aus der Ende 2016 bereits erste Produkte auf den Markt kommen könnten. "Wir investieren hier, damit wir im Bereich der Hochtechnologie langfristig gerüstet sind", sagte Deutschland-Chef Martin Siewert am Freitag in Frankfurt. Das sei derzeit in Deutschland die größte Einzelinvestition. Die Deutschlandtochter von Sanofi habe zuletzt im Schnitt jährlich stets um die 100 Millionen Euro im Jahr investiert. "In dieser Größenordnung liegen wir auch weiter", sagte Siewert.

Künftig sollen in Frankfurt, wo der Konzern unter anderem die lukrativen Diabetes-Mittel Lantus und Apidra sowie Insulin-Pens herstellt, auch die beiden Krebsmittel Taxotere und Eloxatin produziert werden. Sanofi zieht dabei Produktion vom britischen Standort Dagenham ab, der geschlossen werden soll. Dagegen soll die Ampullenproduktion in Frankfurt aufgegeben werden, auch um Freiräume für die Fertigung neuer Produkte zu schaffen. Laut Siewert spielten Ampullen in der Pharmabranche in den westlichen Märkten inzwischen kaum noch eine Rolle. Statt wie ursprünglich geplant bis etwa 2015 oder 2016 soll der Produktion jetzt zwei Jahre schneller auslaufen, um Beschäftigte auf modernere Anlagen umschulen zu können.

Das Jahr 2012 war für Sanofi in Deutschland durch einen Umbau gekennzeichnet. So strich der Konzern bis Ende September 333 Stellen in Frankfurt und baute zugleich eine neue Forschungsorganisation auf. Aktuell hat Sanofi hierzulande rund 9200 Beschäftigte, Frankfurt ist dabei mit rund 7000 Mitarbeitern der größte Standort. Zuletzt erwirtschaftete Sanofi in Deutschland rund 1,1 Milliarden Euro Jahresumsatz, dazu kommen 3,6 Milliarden Euro an Exporten an anderen Sanofi-Standorten.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Krebsmittel-Produktion: Sanofi investiert in Frankfurt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%