Industrie

_

Kritik an Energiewende: Wirtschaft sorgt sich um steigende Energiepreise

Der Unmut in der Wirtschaft über die immer weiter steigenden Energiekosten wächst. Wirtschaftsverbände kritisieren nun die Regierung: Bei der Energiewende würde zu wenig auf die Bedürfnisse der Wirtschaft geachtet.

Wirtschaftsverbände kritisieren die steigenden Energiepreise. Der DIHK fordert eine Senkung der Stromsteuer. Quelle: dpa
Wirtschaftsverbände kritisieren die steigenden Energiepreise. Der DIHK fordert eine Senkung der Stromsteuer. Quelle: dpa

Spitzenverbände der Wirtschaft und Wirtschaftsforschungsinstitute sind unzufrieden mit der Umsetzung der Energiewende in Deutschland. Auch der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wolfgang Franz, warf der Bundesregierung am Freitag Versäumnisse vor.

Anzeige

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, verlangte ein rasches Vorgehen gegen den Anstieg der Energiepreise. So müsse die Stromsteuer deutlich gesenkt werden. Driftmann sagte in einem Interview der Nachrichtenagentur dapd. durch diesen Schritt "würden genau die Gruppen entlastet, die sich als die Träger der Hauptlast der Energiewende fühlen: Der Mittelstand und die Verbraucher".

Europa-Konjunktur

Handwerkspräsident Otto Kentzler mahnte: "Die Politik muss bei der Förderung erneuerbarer Energien schnell umsteuern, um wenigstens den weiteren Preisanstieg zu bremsen." Die Energiewende stocke an vielen Stellen. Beispiele seien der Netzausbau und der Zubau neuer Kraftwerke zur Grundlastsicherung. Gleichzeitig drohten "die Kosten aus dem Ruder zu laufen".

Der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen, Christoph Schmidt, sagte in einem dapd-Interview: "Es gibt ein eklatantes Missverhältnis zwischen dem stark voranschreitenden Ausbau der erneuerbaren Energien und dem kaum vorankommenden Ausbau der Infrastruktur, allen voran der Stromnetze im Inland." Dieses Missverhältnis gefährde die Energiewende und mache sie teurer als nötig.

Ein Jahr Energiewende Wer für den Atomausstieg zahlen muss

  • Ein Jahr Energiewende: Wer für den Atomausstieg zahlen muss
  • Ein Jahr Energiewende: Wer für den Atomausstieg zahlen muss
  • Ein Jahr Energiewende: Wer für den Atomausstieg zahlen muss
  • Ein Jahr Energiewende: Wer für den Atomausstieg zahlen muss

Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, kritisierte: "Es fehlt ein Konzept, um steigende Kosten zu verhindern." Insbesondere vermisse er "ein kosteneffizientes Fördersystem bei den erneuerbaren Energien".

Straubhaar fügte hinzu: "Deshalb werden die Energiepreise auch im nächsten Jahr steigen beziehungsweise auf hohem Niveau bleiben. Das ist deshalb tragisch, weil in anderen Industrieländern - vor allem den USA - die Energiekosten eher sinken." Dies werde "die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie schwächen und hiesige Arbeitsplätze gefährden".

  • 28.12.2012, 12:37 UhrWilli Kammschott

    Leider sind eben nur Unternehmen ab einer bestimmten Größe in der Lage, die Politik mit mafiösen Methoden und dem Wedeln mit den paar Arbeitsplätzen zu erpressen, um das EEG nicht mitbezahlen zu müssen. Alle anderen Firmen bezahlen dafür um so mehr, können dies entweder auf die Preise umlegen oder nicht. Wer das nicht kann, bekommt große Probleme. Das ganze Pack in Berlin interessiert das alles nicht, man wundert sich nur noch über die Politikverdrossenheit. Aus 1933ff. nichts gelernt??

  • 28.12.2012, 12:27 UhrHofmannM

    Wenn ich schon sowas lese von einem Direktor aus Hamburg..."Es fehle das Konzept um steigende Kosten zu verhindern".
    Ja Herr Gott!!! Wer hat denn das EEG eingeführt und bejubelt es immer noch! Wer hat den die Marktwirtschaft aus dem Energiesektor zum Teufel gejagt!
    Wenn Industrie- und Witschaftverbände in Deutschland das planwirtschaftliche EEG und die Energiewende als was gutes sieht und damit gleichzeitig der freien Marktwirtschaft den "Stinkefinger" zeigt, der brauch sich nicht über steigende Energiepreise wundern!
    Eine planwirtschaftlich diktierte Energiewende ala poliitschen EEG Gesetzgebung bedeutet nichts anderes als großflächigen Industrie-Gewerbeverlust und damit Wohlstandsvernichtung mit negativen Folgen für die gesamt deutsche Volkswirtschaft!

  • 28.12.2012, 12:20 UhrDer_Henker


    Japan setzt wieder auf Atomkraft ,trotz des AKW- Gau .
    Auch sollen neue AKW gebaut werden .

    Aber laut Merkel sind in Deutschland die AKW in die Luft geflogen .Wie immer sind die deutschen Politiker überfordert .Merkel ist eine Lügenkanzlerin .Zum Zeitpunkt
    des politischen Beschlusses stand eindeutig fest ,dass die Energiepreise laut Merkel nicht erhöht werden .

    Aber hier gilt der Grundsatz von Merkel "Was interessiert
    mich das Geschwätz von Gestern"

    Strompreise hoch ,höher - die deutschen Bürger zahlen
    gerne ,alles für den Schulden-Euro.


  • Die aktuellen Top-Themen
Kampf der Hamburger Drogerieketten: Wie Budni und dm zu Konkurrenten wurden

Wie Budni und dm zu Konkurrenten wurden

Der Hamburger Drogist Budnikowsky und Europas größte Drogeriekette dm waren jahrelang Partner. Jetzt sind sie Rivalen – und Drogerie-David Budni muss gegen den Goliath der Branche bestehen. Es ist ein Kampf der Guten.

Pilotenstreiks in Frankreich: Regierung fürchtet um Air France

Regierung fürchtet um Air France

Sie haben eine Woche gestreikt und wollen weiter machen: Die Piloten der Fluggesellschaft Air France legen die Geschäfte des Unternehmens lahm. Frankreichs Verkehrsminister sieht das Unternehmen in Gefahr.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer